Medien

HIGHTECH

15.02.2019 - 13:00 | results & relations Gesellschaft für Kommunikation GmbH
15.02.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
15.02.2019 - 12:00 | ESET Deutschland GmbH

BUSINESS

15.02.2019 - 13:43 | pressetext.redaktion
15.02.2019 - 10:00 | Möbelix
15.02.2019 - 06:10 | pressetext.redaktion

MEDIEN

15.02.2019 - 12:15 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
15.02.2019 - 10:30 | pressetext.redaktion
15.02.2019 - 06:05 | pressetext.redaktion

LEBEN

15.02.2019 - 16:15 | Habermaass GmbH
15.02.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion
15.02.2019 - 11:30 | IG Windkraft
pte20090603014 Medien/Kommunikation, Unternehmen/Finanzen

General Motors wirbt mit TV-Spot für den Neustart

Schuldeingeständnisse kombiniert mit Eigenlob


GM in der Werbeoffensive (Foto: gmreinvention.com)
GM in der Werbeoffensive (Foto: gmreinvention.com)

Detroit (pte014/03.06.2009/10:15) - Der insolvente Autokonzern General Motors (GM) will seine düstere Vergangenheit begraben und bewirbt den Neustart mit einem ambitionierten TV-Spot http://www.gmreinvention.com . Wie die New York Times berichtet, zeigt die Fernseh-Werbekampagne, die am heutigen Mittwoch im US-TV startet, selbstkritische Schuldeingeständnisse kombiniert mit einer Portion Eigenlob in Hinblick auf das "neue" Unternehmen. Obwohl der Spot naturgemäß in erster Linie eigennützige Ziele von GM verfolgt, gibt es auch Momente in dem einminütigen Werbefilm, die das Gefühl auslösen, der Konzern verdiene eine zweite Chance. So etwa, wenn davon die Rede ist, "komplett ehrlich" zu sein und dass kein Unternehmen durch eine solche Krise gehen wolle.

"Ein gutes Image ist im Moment der Lebensnerv für GM. Wenn jemand in den Medien totgesagt wird, ist es dringend erforderlich, möglichen Käufern und den jetzigen Besitzern zu signalisieren: Keine Sorge, es gibt unsere Autos auch weiterhin", meint Bernd Michael, Präsident des Deutschen Marketingverbands http://www.marketingverband.de , gegenüber pressetext. Außerdem müsse der Konzern deutlich machen, dass eine Insolvenz nichts mit der Qualität und dem Service seiner Produkte zu tun habe. "Diese Botschaft braucht mehr Marketing und Werbung als man es sich leisten kann. Aber ohne sie werden die GM-Marken sehr schnell aus dem Gedächtnis der Menschen verschwinden", so Michael weiter. Damit wären alle Chancen, die gesunden Teile des Unternehmens zu retten, durch mangelnde Nachfrage von vornherein zerstört.

Der GM-Spot setzt auf starke Bilder, unter anderem wird auf die Faust-Statue des Boxers Joe Louis gezoomt, die an der Jefferson Avenue in Detroit (Firmensitz von GM) steht und signalisieren soll: "Bam, Wir kommen zurück!". Daneben sind aber auch allgemeinere Impressionen zu sehen, wie eine Mondlandung, Sportteams, ein Schmetterling und die amerikanische Flagge. Diese stehen weniger in direktem Zusammenhang mit dem Konzern, als dass sie generell ein "gutes Gefühl" vermitteln sollen.

"Neben Werbung wird vor allem eine permanente PR-Arbeit wichtig sein sowie eine totale Transparenz, was GM tut, etwa im Internet", sagt Michael im pressetext-Interview. Nützlich seien auch möglichst viele positive Stimmen bekannter Persönlichkeiten aus den USA und dem Ausland, die über die guten Seiten des Unternehmens sprechen und selbst GM-Produkte kaufen. "Das alles sollte nicht mit flotten Werbesprüchen erfolgen, sondern mit Bescheidenheit und mit Argumenten, die sichtbar machen, wie sehr GM gelernt hat, sich auf die Zukunft und den neuen Zeitgeist einzustellen. 'Demutshaltung' ist angesagt", so der Marketingexperte abschließend.

(Ende)
Aussender: pressetext.deutschland
Ansprechpartner: Claudia Zettel
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: zettel@pressetext.com
Website:
|
|
98.206 Abonnenten
|
169.160 Meldungen
|
67.137 Pressefotos
Top