Medien

LEBEN

05.10.2022 - 15:32 | Tourismusverband Nordburgenland / Neusiedler See Tourismus GmbH
05.10.2022 - 12:00 | Martschin & Partner
05.10.2022 - 11:50 | Dr. Regina EWALD & Partner Gruppenpraxis für Allgemeinmedizin OG
pte20090310021 Medien/Kommunikation, Kultur/Lifestyle

YouTube sperrt Musikvideos für britische Nutzer

Lizenzerneuerungen mit Verwertungsgesellschaft gescheitert


Britische YouTube-Nutzer müssen auf Musikvideos verzichten (Foto: youtube.com)
Britische YouTube-Nutzer müssen auf Musikvideos verzichten (Foto: youtube.com)

London (pte021/10.03.2009/11:05) - Die Google-Videoplattform YouTube http://www.youtube.com sperrt ab sofort den Zugang zu Musikvideos für britische Nutzer. Das bedeutet, dass alle Premium-Musikinhalte geblockt werden. Grund dafür sind gescheiterte Verhandlungen zur Lizenzerneuerung mit der Verwertungsgesellschaft Performing Right Society (PRS). Patrick Walker, YouTube-Direktor für Videopartnerschaften, sagte gegenüber der BBC, der Schritt sei bedauerlich. Doch die PRS habe eine deutlich erhöhte Lizenzforderung gestellt als in den vorherigen Verträgen vereinbart gewesen war. "Wir haben das Gefühl, wir driften so weit auseinander, dass wir die Inhalte entfernen, während wir weiterhin mit der PRS verhandeln", so Walker.

Die Verwertungsgesellschaft ihrerseits zeigt sich entrüstet über die Entscheidung YouTubes, die Musikinhalte zu blocken. "Ich bin schockiert, geschockt und enttäuscht von dem Schritt", so PRS-Chef Steve Porter. In einer Stellungnahme bezeichnet er die YouTube-Entscheidung als Strafe für die britischen Konsumenten und die Künstler, die von der Verwertungsgesellschaft repräsentiert und geschützt würden. Die PRS forderte YouTube dazu auf, diesen Schritt noch einmal zu überdenken. Laut der Rechteinhaber hätte Google diese Entscheidung getroffen, weil das Unternehmen deutlich weniger an Lizenzabgaben zahlen wollte als bisher.

"Von dem Schritt sind ausschließlich Nutzer in Großbritannien betroffen. In Deutschland verfügt YouTube über gültige Verträge mit der Verwertungsgesellschaft GEMA", betont Henning Dorstewitz, YouTube-Sprecher für Deutschland, gegenüber pressetext. Details, die die Verträge betreffen, könne Google jedoch nicht nennen, so auch nicht, ob Verhandlungen zu Lizenzerneuerungen grundsätzlich auch hierzulande anstehen könnten.

Wie die BBC weiter berichtet, war für Google neben den zu hohen Kosten für die britischen Lizenzen offenbar auch eine "mangelnde Transparenz" der PRS ausschlaggebend für das Sperren der Musikvideos. Laut dem Internetkonzern seien die Verträge teilweise unklar, es werde nicht exakt spezifiziert, welche Künstler unter eine neue Vereinbarung fallen würden. "Das ist, als würde man von einem Konsumenten verlangen, dass er eine blanke CD kauft, ohne zu wissen, welche Musiker darauf vertreten sind", kritisiert YouTube UK in seinem offiziellen Unternehmensblog.

(Ende)
Aussender: pressetext.deutschland
Ansprechpartner: Claudia Zettel
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: zettel@pressetext.com
|
|
98.773 Abonnenten
|
203.383 Meldungen
|
84.060 Pressefotos
Top