Medien

HIGHTECH

14.12.2018 - 12:30 | pressetext.redaktion
14.12.2018 - 11:15 | TIMETOACT Software & Consulting GmbH
14.12.2018 - 06:15 | pressetext.redaktion

BUSINESS

14.12.2018 - 14:45 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
14.12.2018 - 14:02 | pressetext.redaktion
14.12.2018 - 13:40 | VBV-Gruppe

MEDIEN

14.12.2018 - 11:30 | pressetext.redaktion
14.12.2018 - 06:05 | pressetext.redaktion
13.12.2018 - 13:31 | pressetext.redaktion

LEBEN

14.12.2018 - 11:45 | Zentrum für Vitalität und Hormon-Power®
14.12.2018 - 10:30 | pressetext.redaktion
14.12.2018 - 09:00 | JADEO Germany GmbH
pte20080901002 Medien/Kommunikation, Computer/Telekommunikation

Suchmaschine findet weltweit Namensverwandte

Entwicklungsländer noch nicht eingebunden


Das Projekt macht die Namen dieser Welt sichtbar (Foto: pixelio.de, S. Hofschläger)
Das Projekt macht die Namen dieser Welt sichtbar (Foto: pixelio.de, S. Hofschläger)

London (pte002/01.09.2008/06:05) - Eine Suchmaschine http://www.publicprofiler.org/worldnames hat sich die Darstellung der Nachnamenverbreitung auf einer Weltkarte zur Aufgabe gemacht. Das Worldnames-Projekt von Geografen des University College London (UCL) greift auf eine Datenbank von 300 Mio. Namen in 26 Ländern zu. Die Suchmaschine durchsucht also die Namen von rund einer Milliarde Menschen, rund ein Sechstel der Weltbevölkerung. Das eröffnet vollkommen neue Möglichkeiten für alle, die an ihrer Familiengeschichte interessiert sind, sowie für die Darstellung der nationalen und internationalen Migration. "Es bietet uns ein frisches und lebendiges Bild davon, wie sich einzelne Familien über den Globus verstreut haben", erklärt Paul Longley vom UCL Centre for Spatial Analysis, gegenüber der Zeitung The Independent.

10,8 Mio. Nachnamen und 6,5 Mio. Vornamen sind in der Datenbank eingetragen. Afrika, Asien und Südamerika sind jedoch im Worldnames-Projekt derzeit noch weitgehend weiße Flecken. Lediglich einige europäische Länder sowie Nordamerika, Australien, Neuseeland, Japan, Indien und Argentinien können durchsucht werden. Die Forscher des Centre for Spatial Analysis haben die Daten aus Wahlregistern sowie Telefon- und Adressverzeichnissen zusammengetragen. Gesucht werden kann auf mehreren regionalen Ebenen, von Stadtbezirken bis hin zur globalen Suche. Doch nicht alle Regionen sind schon so detailliert erfasst, dass die Suche nach Städten differenzieren kann. Bereits gut erschlossen ist der angloamerikanische Raum. Vor allem User aus diesem Sprachraum können leicht feststellen, woher ihre Familiennamen stammen und wo sie heute verstärkt anzutreffen sind.

Mit der Suchmaschine kann man nicht nur herausfinden, welche Nachnamen in welcher Region am häufigsten vorkommen, sondern auch welche Vornamen am häufigsten in Kombination mit einem bestimmten Nachnamen auftreten. Außerdem ist es möglich, auf der Seite darzustellen, in welchen Gebieten von Großstädten Menschen mit bestimmten ethnischen Wurzeln leben. So kann man beispielsweise herausfinden, in welchen Gebieten Londons verstärkt Menschen mit deutschen, polnischen oder anderen Wurzeln leben. Auf der Partnerseite londonprofiler.org http://www.londonprofiler.org kann dies schon seit längerem gemacht werden. "Das System erlaubt uns, eine sehr detaillierte Karte über die Verteilung von Ethnien zu erstellen", erklärt Longley.

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Kristina Sam
Tel.: +43-1-81140-319
E-Mail: sam@pressetext.com
Website:
|
|
98.204 Abonnenten
|
168.070 Meldungen
|
66.612 Pressefotos

IR-NEWS

15.12.2018 - 10:22 | NABAG Anlage- und Beteiligungs-AG
14.12.2018 - 15:15 | DEWB
14.12.2018 - 10:30 | BAWAG Group AG
Top