Medien

HIGHTECH

16.01.2019 - 13:00 | TECHNIKON Forschungsgesellschaft mbH
16.01.2019 - 12:00 | TECHNIKON Forschungs- und Planungsgesellschaft mbH
16.01.2019 - 11:30 | TECHNIKON Forschungs- und Planungsgesellschaft mbH

BUSINESS

16.01.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion
16.01.2019 - 10:50 | danberg&danberg.
16.01.2019 - 10:05 | ISM International School of Management

LEBEN

16.01.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
16.01.2019 - 09:40 | Denk.Raum.Fresach
16.01.2019 - 09:30 | fotoCharly Fotobuch & Fotogeschenke
pte20080707021 Medien/Kommunikation, Kultur/Lifestyle

TV-Publikum wird älter

Junge wandern zunehmend ins Internet ab


Internet statt Fernsehen (Foto: pixelio.de/A. Liebhart)
Internet statt Fernsehen (Foto: pixelio.de/A. Liebhart)

New York/Berlin (pte021/07.07.2008/13:45) - Das Durchschnittsalter von TV-Zusehern steigt immer weiter an. Wie aktuelle US-Zahlen belegen, wurde erstmals die Grenze zur Generation 50plus angetastet. Während bislang davon auszugehen war, dass sich das durchschnittliche Alter des TV-Publikums in der sogenannten werberelevanten Zielgruppe zwischen 18 und 49 Jahren bewegt, zeigen die jüngsten Erhebungen von Magna Global http://www.magnaglobal.com einen deutlichen Altersanstieg. Zuletzt lag das Durchschnittsalter der CBS-Zuschauer beispielsweise bei 54 Jahren, ABC erreichte ebenfalls die Marke von 50 Jahren und NBC kam auf einen Schnitt von 49 Jahren. Etwas darunter liegen noch Fox mit einem Durchschnittswert von 44 Jahren sowie The CW mit 34 Jahren, berichtet der Guardian.

Zunehmend mehr junge Fernsehzuseher wandern ins Internet ab und fühlen sich vom herkömmlichen TV kaum noch angesprochen (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=080602035). Doch die Hinwendung zum Online-Medium sei bei dieser Entwicklung bisher nur eine Randerscheinung. "Das Älterwerden des Fernsehpublikums resultiert in erster Linie aus dem demografischen Wandel. Auch in Deutschland werden die Menschen und somit die TV-Zuseher immer älter", erläutert Klaus Goldhammer, Geschäftsführer von Goldmedia GmbH Media Consulting & Research http://www.goldmedia.de , im Gespräch mit pressetext. Darüber hinaus würden aktuelle Untersuchungen aber natürlich auch zeigen, dass die nachkommenden Generationen kaum noch im Fernsehen zu halten seien. "Langfristig wird TV für Jugendliche unter 20 Jahren in der Bedeutungslosigkeit verschwinden", ergänzt Goldhammer.

Laut den Zahlen von Magna Global sprach der US-Sender CBS mit Big Brother zuletzt sein jüngste Publikum an - im Schnitt 45 Jahre - während die Nachrichten auf einen Wert von 60 Jahren kamen. Fox konnte mit Family Guy und American Dad den jüngsten Durchschnitt erzielen (29 Jahre) und The CW mit One Tree Hill seinen niedrigsten Alterswert (26 Jahre) erreichen. "Um das junge Publikum zu halten, werden die Sender in Zukunft immer mehr Zusatzangebote im Internet bzw. mobil anbieten müssen", meint Goldhammer. Downloads, Streams und die freie Zeiteinteilung im Internet bestechen bei den jungen Generationen weitaus mehr als fix vorgegebene Programmabläufe im klassischen Fernsehen.

Auch die Werbewirtschaft wird sich über kurz oder lang auf den demografischen Wandel und die Fernsehmüdigkeit der Jugendlichen einstellen müssen. "Langfristig betrachtet wird die Kernzielgruppe, die jetzt bei 49 Jahren endet, erweitert werden. Auf Dauer ergibt es keinen Sinn, eine so große Gruppe von Menschen von seinen Werbeaktivitäten auszuschließen", so Goldhammer gegenüber pressetext. Diese Ansicht teilen auch andere TV-Experten. In fünf bis zehn Jahre werde der Fokus der Werbetreibenden mehr auf den 35- bis 65-Jährigen als bisher auf den 18- bis 34-Jährigen liegen, meint etwa Cynthia Littleton vom Variety Magazine. Außerdem hätten ältere Zuseher mehr Einkommen zur Verfügung, das für die beworbenen Produkte ausgegeben werden kann.

(Ende)
Aussender: pressetext.deutschland
Ansprechpartner: Claudia Zettel
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: zettel@pressetext.com
Website:
|
|
98.186 Abonnenten
|
168.559 Meldungen
|
66.854 Pressefotos
Top