Leben

HIGHTECH

19.11.2018 - 06:15 | pressetext.redaktion
16.11.2018 - 13:30 | pressetext.redaktion
16.11.2018 - 06:15 | pressetext.redaktion

BUSINESS

19.11.2018 - 06:10 | pressetext.redaktion
16.11.2018 - 13:15 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
16.11.2018 - 10:30 | pressetext.redaktion

MEDIEN

19.11.2018 - 06:05 | pressetext.redaktion
16.11.2018 - 16:15 | Bolch & Wiltner OG
16.11.2018 - 12:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

19.11.2018 - 06:00 | pressetext.redaktion
17.11.2018 - 09:30 | Club Tirol Businessclub in Wien
16.11.2018 - 14:00 | Reiteralm Bergbahnen GmbH & Co.KG
pte20080627013 Forschung/Technologie, Umwelt/Energie

Genstudie rüttelt am Stammbaum der Vögel

Forscher decken überraschende Verwandtschaften auf

Genstudie: Falken sind näher mit Singvögeln verwandt als mit Adlern (Foto:pixelio.de/templermeister)
Genstudie: Falken sind näher mit Singvögeln verwandt als mit Adlern (Foto:pixelio.de/templermeister)

Chicago (pte013/27.06.2008/12:10) - Der evolutionäre Stammbaum der Vögel muss möglicherweise umgeschrieben werden. Das ist das Ergebnis einer großen Genomstudie von Foschern des Field Museum of Natural History http://www.fieldmuseum.org , die 169 Vogelarten zum Gegenstand hatte. "Durch diese Studie haben wir zwei Dinge gelernt", sagt Studienmitautorin Sushma Reddy. "Zum einen kann das Aussehen täuschen. Vögel, die sich ähnlich sehen oder sich ähnlich verhalten, müssen nicht verwandt sein. Zum anderen scheint ein Großteil der bisherigen Klassifikationen und des konventionellen Wissens über die evolutionären Verwandtschaftsbeziehungen falsch zu sein." So ergaben sich aus den Untersuchungen einige interessante Beziehungen zwischen Vogelarten, die so bisher nicht bekannt waren. Zudem würden die Ergebnisse nahe legen, dass sich äußere Merkmale und die Anpassung an verschiedene Lebensräume im Lauf der Zeit mehrmals unabhängig voneinander entwickelt hätten. Die Ergebnisse der Studie sind heute, Freitag, im Wissenschaftsmagazin Science http://www.sciencemag.org erschienen.

Über einen Zeitraum von rund fünf Jahren hatten Reddy und ihre Kollegen vom Field Museum sowie von anderen kollaborierenden Einrichtungen verschiedene Abschnitte im Erbgut verschiedenster Vogelarten untersucht. Im Anschluss nutzten sie die analysierten genetischen Sequenzen, um einen Stammbaum zu rekonstruieren. Dabei zeigte sich, dass Falken genetisch enger mit Singvögeln denn mit Habichten und Adlern verwandt sind. Die kleinen auffälligen Kolibris sind den Erkenntnissen der Forscher zufolge hingegen eine spezialisierte Form der eher gedrungenen und massigen Nachtschwalben, also eher ungewöhnliche Verwandte. Generell ließen sich den neuen Untersuchungen entsprechend Vögel in drei Gruppen einteilen, Landvögel wie der Sperling, Wasservögel wie der Pinguin und Küstenvögel wie Möwe.

Allerdings gebe es auch innerhalb dieser Gruppen einige Ausnahmen, fügt Reddy an. So hätten sich Flamingos und einige andere Arten wie die Tauchervögel, die eine nahe genetische Verwandtschaft aufweisen würden, nicht aus Wasservögeln entwickelt, sondern sich an das Leben am und im Wasser angepasst. Überdies sind durch die Genanalyse einige fliegende Vögel wie die Steißhühner mit flugunfähigen Straußen und Emus gruppiert worden. Demzufolge müsste sich die Flugunfähigkeit mindestens zweimal im Laufe der Evolution herausgebildet oder die Steißhühner sich aus flugunfähigen Vögeln "zurückgebildet" haben

Einen validen Vogelstammbaum aufzustellen erweist sich bis heute als schwierig, so kann auch das Team von Reddy noch keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben. Die Wissenschaft nimmt an, dass die Vögel aus kleinen Raubdinosauriern hervorgegangen sind. "Die modernen Vögel, wie wir sie kennen, haben sich ziemlich schnell, wahrscheinlich in einem Zeitraum von wenigen Mio. Jahren in alle diese Formen entwickelt, die wir heute sehen können", erklärt Reddy. Diese explosionsartige Anstieg der Artenzahl habe vor 65 bis 100 Mio. Jahren stattgefunden. Dadurch seien heute kaum mehr lebende Zwischenformen ähnlich aussehender Vogelgruppen erhalten, die eine Verbindung zu anderen, klar umrissenen Gruppen ermögliche. Genetische Untersuchungen wie die durchgeführte würden nun aber erlauben, genauere Einteilungen vorzunehmen, so die Forscher.

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Claudia Misch
Tel.: +43-1-81140-316
E-Mail: misch@pressetext.com
Website:
|
|
98.232 Abonnenten
|
167.465 Meldungen
|
66.241 Pressefotos
Top