Hightech

HIGHTECH

18.02.2019 - 06:10 | pressetext.redaktion
15.02.2019 - 13:00 | results & relations Gesellschaft für Kommunikation GmbH
15.02.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

18.02.2019 - 06:05 | pressetext.redaktion
15.02.2019 - 13:43 | pressetext.redaktion
15.02.2019 - 10:00 | Möbelix

MEDIEN

18.02.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion
15.02.2019 - 12:15 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
15.02.2019 - 10:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

18.02.2019 - 06:00 | pressetext.redaktion
15.02.2019 - 16:15 | Habermaass GmbH
15.02.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion
pte20080317040 Medien/Kommunikation, Politik/Recht

EU macht gegen laute Mp3-Player mobil

100-Dezibel-Grenze soll Gesetz werden


EU-Lärmgrenze für Mp3-Player (Foto: pixelio.de)
EU-Lärmgrenze für Mp3-Player (Foto: pixelio.de)

Stuttgart (pte040/17.03.2008/17:04) - Ein Gesetz soll die Lautstärke von Mp3-Playern auf 100 Dezibel beschränken, berichtet das HiFi-Fachmagazin Audio http://www.audio.de . Damit würde in Deutschland eine EU-Richtlinie umgesetzt, die auf dem französischen Markt bereits als Gesetz greift. Unter der Grenze leidet jedoch die Wiedergabe-Qualität mancher Musikrichtungen, während der Schutz vor Gehörschäden nicht ausreichend ist, so Audio. Wer weiterhin hohe Lautstärken etwa auf einem iPod will, könne zu Importgeräten greifen.

Bei bestimmten Musikrichtungen, etwa Klassik oder Jazz, werden sehr hohe Geräuschpegel nur sehr kurzfristig erreicht und sind wesentlicher Teil des Musikerlebnisses. "Viele Musikstile leben von der Dynamik", meint Audio-Redakteur Bernhard Rietschel im pressetext-Gespräch. Eine ansprechende Dynamik der Musikstücke ist auf die kurzzeitigen Spitzen angewiesen. Dabei wären auch deutlich über 100 Dezibel nicht schädlich. Vielmehr würden die Fans der entsprechenden Musikrichtungen unter der Limitierung leiden, da sie die Stücke nicht uneingeschränkt genießen werden können.

Wo wirklich Gehörschaden drohe, etwa bei stark komprimierten Aufnahmen vieler moderner Richtungen, würde die Pegel-Limitierung dagegen nicht helfen. Besonders in Verbindung mit schlecht ausgewogenen Billig-Kopfhörern, die mittlere Frequenzen betonen, entstehe ein insgesamt lauteres Klangbild, selbst wenn die Dezibel-Grenze nicht überschritten wird. Vor der Gefahr bleibenden Hörverlusts oder eines Tinnitustons durch zu hohe Dauerschallpegel schütze die EU-Norm in diesem Fall nicht.

Viele in Deutschland verkaufte Player, etwa Apples iPods, würden der EU-Richtlinie bereits genügen. Den Grund dafür vermutet Rietschel darin, dass Hersteller nicht für den französischen und deutschen Markt separat produzieren. Für Konsumenten gäbe es aber Alternativen. iPod-Geräte, die aus den USA oder dem fernöstlichen Raum importiert werden, sind laut Audio rund zehn Dezibel lauter als EU-Modelle. Sie könnten für Konsumenten speziell in Verbindung mit leisen Kopfhörern interessant sein. Auch Ohrhörer, die Umgebungsgeräusche effektiv abschirmen, seien eine Alternative. In Verkehrsmitteln wie Bus oder Bahn seien aktive, geräuschfilternde Kopfhörer besonders empfehlenswert.

(Ende)
Aussender: pressetext.deutschland
Ansprechpartner: Thomas Pichler
Tel.: +43-1-81140-303
E-Mail: pichler@pressetext.com
Website:
|
|
98.206 Abonnenten
|
169.168 Meldungen
|
67.138 Pressefotos

IR-NEWS

17.02.2019 - 17:05 | Nexus AG
17.02.2019 - 15:09 | Nexus AG
15.02.2019 - 14:52 | 7C Solarparken AG
Top