Medien

HIGHTECH

18.12.2018 - 12:30 | pressetext.redaktion
18.12.2018 - 06:10 | pressetext.redaktion
17.12.2018 - 15:00 | ESET Deutschland GmbH

MEDIEN

18.12.2018 - 13:00 | der Kunstraum
18.12.2018 - 11:30 | pressetext.redaktion
18.12.2018 - 06:15 | pressetext.redaktion

LEBEN

pte20070621001 Medien/Kommunikation, Politik/Recht

Chinesische Web-User rebellieren gegen Zensur

Bevölkerung fordert mehr Privatsphäre


China sperrt immer mehr Webseiten (Foto: pixelio.de)
China sperrt immer mehr Webseiten (Foto: pixelio.de)

Peking (pte001/21.06.2007/06:15) - Die strengen Internetzensur-Maßnahmen der chinesischen Regierung rufen immer mehr Ärger unter den Web-Usern hervor. Zuletzt wurde sogar die harmlose Fotoseite Flickr.com http://www.flickr.com von den Behörden blockiert. Das kritisieren nun nicht nur so genannte Cyberdissidenten, die der Regierung ein besonderer Dorn im Auge sind. Auch viele durchschnittliche Internetnutzer fühlen sich eingeschränkt und fordern mehr Privatsphäre, berichten US-Medien. Das Verlangen nach Information innerhalb der Bevölkerung sei mittlerweile so groß, dass es für die kommunistische Partei schwieriger werde, auf ihrer Linie zu bleiben, meinen Vertreter von Human Rights Watch in Hong Kong.

Etwas weniger zuversichtlich zeigt sich die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) http://www.reporter-ohne-grenzen.de . "Es ist zu befürchten, dass China die Zensur weiter vorantreiben wird. Vor allem mit der Unterstützung westlicher Unternehmen wird sich die Situation vermutlich weiter verschlechtern", meint Katrin Evers, Sprecherin von Reporter ohne Grenzen Deutschland, im Gespräch mit pressetext. Natürlich gebe es bestimmte technische Möglichkeiten, um in den Widerstand zu treten und es sei gut, wenn einzelne Mutige sich zur Wehr setzen, setzt Evers fort. Es sei jedoch zu bedenken, dass Kritik und Widerstand in China sehr gefährlich werden können.

In der Vergangenheit wurden auf Veranlassung von Peking bereits zahlreiche populäre Webseiten gesperrt - darunter auch Wikipedia und eine Reihe von Diskussions- und Blogging-Seiten. Die Zensurmaßnahmen sind in China mittlerweile unter dem Namen "Great Firewall" berühmt geworden. Dennoch wird das Bedürfnis nach Privatsphäre besonders unter der chinesischen Mittelschicht immer stärker. Auch abseits des Internets ist es deshalb bereits zu Zusammenstößen zwischen aktiven Bürgern und den Behörden gekommen. In der südlichen Provinz Guangxi kam es zu Ausschreitungen seitens verärgerter Bauern, nachdem die Regierung hohe Strafen von Einwohnern gefordert hatte, die das geltende Familienplanungsgesetz missachtet und zu viele Kinder hatten.

Chinesische IT-Experten rechnen damit, dass der Kampf um die Kontrolle im Internet noch langer andauern und vielfach weiterhin im Verborgenen stattfinden wird. Es sei davon auszugehen, dass die Regierung nicht so bald das Zepter aus der Hand geben wird. Zudem sei die Mittelschicht weniger bereit für ihre Anliegen öffentlich zu demonstrieren, als dies etwa die Bauern in Guangxi gemacht haben.

(Ende)
Aussender: pressetext.deutschland
Ansprechpartner: Claudia Zettel
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: zettel@pressetext.com
Website:
|
|
98.202 Abonnenten
|
168.116 Meldungen
|
66.637 Pressefotos
Top