VORSCHAU
PRESSETERMINE
Baur au Lac
14.12.2017 00:00
Europäische Akademie Berlin
14.12.2017 00:00
Haus der Deutschen Wirtschaft, Franz­-von-­Mendelssohn­-Saal
14.12.2017 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten


WETTER
Graz: stark bewölkt
Innsbruck: wolkig
Linz: wolkig
Wien: stark bewölkt
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Mi, 21.02.2007 13:55
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20070221034 Medizin/Wellness, Forschung/Technologie

Natürliche Verhütung effizienter als die Pille

Forscher raten vor Anwendung zu fachlicher Beratung

Heidelberg (pte034/21.02.2007/13:55) - Eine natürliche Methode zur Familienplanung schützt Frauen ähnlich gut vor einer ungewollten Schwangerschaft wie der Einsatz der Pille oder von Kondomen - sofern diese richtig angewandt wird. Das haben Wissenschaftler der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Universitaetsfrauenklinik.81.0.html in einer Studie belegt, über deren Ergebnisse sie in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Human Reproduction berichten. Die Forscher raten Frauen allerdings nur dann zum Einsatz der natürlichen Familienplanung (NFP), falls sie sich über deren Anwendung zuvor genau informiert haben.

Für ihre Untersuchungen beobachteten die Heidelberger Wissenschaftler zwischen 1985 und 2005 etwa 900 Frauen über einen Zeitraum von bis zu zwei Jahren. Davon nutzten 322 Frauen allein die NFP-Methode, 509 nutzten an fruchtbaren Tagen zusätzliche Verhütungsmittel, 69 Frauen gaben keine Auskünfte über ihr Sexualverhalten. Nutzten die Frauen allein NFP und verzichteten sie während ihrer fruchtbaren Phase auf Sex, lag die Rate für eine ungewollte Schwangerschaft bei 0,4 pro 100 Frauen. Hatten die Frauen auch während ihrer fruchtbaren Phase Sex und nutzten sie dabei zusätzliche Verhütungsmittel, erhöhte sich die Rate auf 0,6 pro 100 Frauen. "Damit ist die Effektivität von NFP vergleichbar mit anderen Verhütungsmethoden", sagt Petra Frank-Herrmann von der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg im Gespräch mit pressetext.

Bei der NFP-Metode prüfen Frauen, ob sie sich in einer fruchtbaren Periode befinden, indem sie ihre Körpertemperatur messen und den so genannten Zervixschleim in ihrer Scheide untersuchen. Wird dieser dünnflüssig, glasig und milchig oder beginnt der sechste Tag ihres Zyklus, befindet sich die Frau in ihrer fruchtbaren Phase. Diese ist erst dann wieder beendet, falls kein Schleim mehr austritt oder die Frau drei Tage lang eine höhere Körpertemperatur als in den sechs Tagen zuvor gemessen hat.

"Der Vorteil unserer NFP-Methode liegt darin, dass wir nur Regeln aufgenommen haben, die nach unerser Einschätzung auch wirklich wichtig sind", sagt Petra-Herrmann. Andere NFP-Methoden würden dagegen mehr Regeln aufstellen. "Damit steigt natürlich auch die Menge möglicher Fehlerquellen", sagt Frank-Herrmann. In jedem Fall sei eine Beratung wichtig, da nur eine korrekte Anwendung vor einer Schwangerschaft schütze. "Erster Ansprechpartner dafür ist der Frauenarzt", sagt Frank-Herrmann. Die Methoden seien allerdings leicht erlernbar. "Schon nach relativ kurzer Zeit können sich Frauen sicher fühlen, wenn sie auf Verhütungsmittel verzichten."

(Ende)

Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Christoph Marty
Tel.: +43-1-81140-111
E-Mail:
pressetext.austria
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising