Business

HIGHTECH

13.12.2019 - 14:25 | Schneider Electric GmbH
13.12.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
13.12.2019 - 06:00 | pressetext.redaktion

BUSINESS

13.12.2019 - 23:45 | PRIVATE EQUITY Rosinger Anlagentechnik GmbH & Co KG
13.12.2019 - 16:15 | FIS Informationssysteme und Consulting GmbH
13.12.2019 - 13:30 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG

MEDIEN

13.12.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion
13.12.2019 - 10:20 | BürgschaftsBank Berlin
13.12.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion

LEBEN

13.12.2019 - 10:35 | Hotel Arlberghaus GmbH & Co KG
13.12.2019 - 10:30 | pressetext.redaktion
13.12.2019 - 06:05 | pressetext.redaktion
pte20070102007 Unternehmen/Wirtschaft, Technologie/Digitalisierung

BenQ Mobile: Investor verzweifelt gesucht

Ende für den insolventen Handyhersteller naht


Keine Handys von BenQ Mobile mehr in Zukunft (Foto: BenQ Mobile)
Keine Handys von BenQ Mobile mehr in Zukunft (Foto: BenQ Mobile)

München (pte007/02.01.2007/11:11) - Nur noch wenige Chancen gibt es für den insolventen Handyhersteller BenQ Mobile http://www.benqmobile.com . Gegenüber pressetext bestätigte ein Sprecher des Insolvenzverwalters Martin Prager, dass bis zum Stichtag 31. 12. 2006 kein Interessent ein Angebot für den Kauf der früheren Siemens-Mobilfunksparte abgegeben habe. Damit werde das Amtsgericht das Insolvenzverfahren eröffnen.

Somit hat sich auch die Rettung durch sogenannte "Heuschrecken", also Finanzinvestoren, die noch Ende November als realistisch eingeschätzt wurde, zerschlagen (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=061130042 ). Prager habe nun keine andere Wahl, als die Betriebe zu schließen. Der Insolvenzverwalter hatte in den vergangenen Monaten mehrmals darauf hingewiesen, dass das Unternehmen zum Jahreswechsel keine Verluste mehr machen dürfe, um in Zukunft weiter eine Chance zu haben.

Für morgen, Dienstag, hat der Insolvenzverwalter Martin Prager eine Presekonferenz einberufen, bei der alle Details bekannt gegeben werden sollen. Ob doch noch eine rettende Investorengruppe präsentiert wird, bleibt offen. Die Angaben des Gesamtbetriebsratsvorsitzenden Michael Leucker, wonach eine Investorengruppe mit "Erfahrungen in der IT- und Kommunikationsbranche" ein Angebot vorlegen wolle, konnte der Insolvenzverwalter gegenüber pressetext nicht bestätigen.

Knapp zwei Drittel der ehemals 3.000 Stellen sind bereits gestrichen worden. Eine Möglichkeit für das Überleben sahen Analysten etwa im Fortbestehen als Teil eines großen Auftragsfertigers. Ob es nun überhaupt zu einer Fortführung des Unternehmens - in welcher Form auch immer - kommt, ist mehr als fraglich.

(Ende)
Aussender: pressetext.deutschland
Ansprechpartner: Michael Fiala
Tel.: +43 (0)1 81140 303
E-Mail: fiala@pressetext.com
|
|
98.243 Abonnenten
|
176.402 Meldungen
|
71.666 Pressefotos

IR-NEWS

Top