VORSCHAU
PRESSETERMINE
Berlin Capital Club
18.10.2017 00:00
Rheingoldhalle
18.10.2017 00:00
Wiener Museum für Angewandte Kunst (MAK)
18.10.2017 00:00


IR Nachrichten
17.10.2017 17:15 U.C.A. Aktiengesellschaft
17.10.2017 16:33 U.C.A. Aktiengesellschaft
17.10.2017 15:20 United Labels AG


WETTER
Graz: heiter
23°
Innsbruck: heiter
25°
Linz: sonnig
23°
Wien: sonnig
21°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Di, 12.12.2006 13:49
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20061212037 Medien/Kommunikation, Politik/Recht

Sao Paulo verbannt Werbung aus der Stadt

Bevölkerung froh - Werbewirtschaft klagt
cityofsaopaulo
cityofsaopaulo

Sao Paulo (pte037/12.12.2006/13:49) - Die größte südamerikanische Stadt Sao Paulo hat ein Gesetz erlassen, das jegliche Außenwerbung verbietet. Dies ist nicht der erste Versuch der Stadtverwaltung die überbordenden Leuchtreklamen, Billboards, Plakate und Laufschriften in den Griff zu bekommen, die das Stadtbild prägen. Allerdings haben sich die meisten Werber nicht an die gesetzlichen Beschränkungen gehalten. Daher beschloss Sao Paulos Stadtverwaltung zu einer radikalen Maßnahme. Dieses Gesetz sei ein seltener Sieg öffentlichen Interesses über das Private, von Ordnung über das Chaos, der Ästhetik über die Hässlichkeit, von Sauberkeit über Müll, triumphiert Roberto Pompeu de Toledo, Sao Paulos Stadtchronist, im brasilianischen Wochenmagazin Veja. Die Werbewirtschaft wettert gegen das Gesetz.

Die freie Meinungsäußerung würde verboten, Arbeitsplätze geopfert und die Sicherheit auf den Straßen durch die dann fehlende Beleuchtung aufs Spiel gesetzt werden, argumentieren die Werber. "Dieses radikale Gesetz verstößt gegen die Regeln einer Marktwirtschaft", empört sich Marcel Solimeo, Chef-Ökonom des Werbeverbands, der 32.000 Mitglieder umfasst. "Das ist wie New York ohne den Times Square oder Tokio ohne Ginza", so Solimeo weiter. Das Gesetz, das ab 1. Januar in Kraft tritt reguliert haargenau die Größe von Ladenschildern und verbannt auch Werbung auf Bussen und Taxis. Bis zu 4.500 Dollar müssen Gesetzesübertreter zahlen.

Die Werbewirtschaft gibt zu, dass der Großteil der geschätzten 13.000 Außenwerbeflächen in der elf Mio. Stadt illegal ist, fühlt sich dennoch als Sündenbock. Die Bevölkerung begrüßt das Gesetz und kann die Empörung unter den Werbefachleuten kaum nachvollziehen. "Die Wahrheit ist, hier sind so viele Banner, Billboards, Plakate, Zeichen und Poster verteilt, dass sie ihre Wirkung verloren haben und ich sie kaum beachte. Was ist der Sinn für den Hersteller, für die Bewerbung eines Produktes zu bezahlen, wenn es nicht mehr als meine Sicht versperrt und mich verwirrt?", fragt Livia Okamoto, Zahntechnikerin, in der New York Times. Städteplaner, Architekten und Umweltschützer feiern das Gesetz, das Sao Paulo dem Ideal einer urbanen Utopie näher bringt. "Wir zielen auf eine komplette Veränderung der Kultur", sagt Roberto Tripoli, Vorsitzender des Stadtrats.

(Ende)

Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Linda Osusky
Tel.: +43-1-81140-317
E-Mail:
pressetext.austria
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising