Hightech

HIGHTECH

07.05.2021 - 10:00 | ESET Deutschland GmbH
07.05.2021 - 06:05 | pressetext.redaktion
06.05.2021 - 14:30 | BellEquip GmbH

MEDIEN

07.05.2021 - 11:00 | pressetext.redaktion
07.05.2021 - 06:15 | pressetext.redaktion
06.05.2021 - 12:30 | Weltbuch Verlag GmbH

LEBEN

07.05.2021 - 19:05 | Weltbuch Verlag GmbH
07.05.2021 - 16:00 | Scientology Kirche Deutschland e.V.
07.05.2021 - 15:45 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
pte20061025046 Politik/Recht, Technologie/Digitalisierung

"Anti-Phishing-Gesetze sind reine Augenauswischerei"

Bundesverband Digitale Wirtschaft fordert bessere Anwenderaufklärung


BVDW: Strenge Gesetzgebung sinnlos
BVDW: Strenge Gesetzgebung sinnlos

München (pte046/25.10.2006/13:50) - "Anti-Phishing- und Anti-Hacking-Gesetze sind eine reine Augenauswischerei." Mit dieser und ähnlichen Äußerungen hat der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) http://www.bvdw.org die geplanten Änderungen in der deutschen Gesetzgebung zum Thema Internetsicherheit kritisiert. Gemeinsam mit dem Verein Teletrust Deutschland http://www.teletrust.de , der sich für die Förderung der Vertrauenswürdigkeit von Informations- und Kommunikationstechnik einsetzt, fordert der Bundesverband ein Gesamtpaket, das auf die Verbesserung der Technologie- und Medienkompetenz auf Seiten der Anwender, Unternehmen und der öffentlichen Hand abzielt. Nationale oder europaweite Gesetzestexte würden das Cybercrime-Problem nicht lösen.

"Wer die Meinung vertritt, nur durch regulatorische Maßnahmen sei ein wirksamer Schutz zu etablieren, handelt fahrlässig", erklärt BVDW-Gesamtvorstand Peter J. Bisa. Zwar sei die rasche Umsetzung der sogenannten CyberCrimeConvention und der entsprechenden EU-Richtlinie unabdingbar. Solange man sich aber mit den entsprechenden Regelungen nur auf nationalem oder europaweitem Terrain bewege, sei das Problem nicht in den Griff zu bekommen. Die beiden Verbände fordern angesichts der schwierigen rechtlichen Umsetzung auf internationaler Ebene umso intensivere Maßnahmen jenseits gesetzlicher Regelungen.

Dabei gehen Sicherheitsexperten durchaus davon aus, dass eine verschärfte Gesetzgebung zur Eindämmung von Cybercrime-Aktivitäten im jeweiligen Land führt. "Das Beispiel USA und Kanada zeigt, dass drakonische Maßnahmen wie die Androhung von Gefängnisstrafen und hohen Geldstrafen vor Ort greifen", sagt Sophos-Sprecher Christoph Hardy http://www.sophos.de gegenüber pressetext. Den Vorstoß der Bundesregierung, Hacker-Angriffe auf Privat-PCs ebenfalls unter strafrechtliche Verfolgung zu stellen, begrüßt Hardy. Gleichzeitig betonte er allerdings, dass eine strengere Gesetzgebung auch zur Verlagerung der Problematik führe. So würden Cyberkriminalisten nun verstärkt von Asien aus aktiv sein, wo derzeit noch keine gesetzlichen Maßnahmen verabschiedet worden seien, so Hardy.

"Diese Verlagerung und die damit zusammenhängende verfälschte Wahrnehmung ist genau das Problem", meint BVDW-Sprecher Christoph Salzig gegenüber pressetext. 2005 hätte ein rigoroses nationales Gesetz gerade einmal bei drei Prozent aller Phishing-Angriffe in Deutschland seine Wirkung zeigen können, da nur diese geringe Anzahl an Attacken auf Initiatoren in Deutschland zurückgegangen sei. "Viel wichtiger ist es daher, dass in Kooperation von Wirtschaft und Politik die Medienkompetenz und das Sicherheitsbewusstsein der Anwender gestärkt wird", zeigt sich Salzig überzeugt. Gerade auch die Bankenwirtschaft sei hier enorm gefordert, Internet-bezogene Vorfälle viel stärker als bisher öffentlich und transparent zu machen, um das nötige Sicherheitsbewusstsein bei den Kunden zu schaffen.

(Ende)
Aussender: pressetext.deutschland
Ansprechpartner: Martin Stepanek
Tel.: +43-1-81140-308
E-Mail: stepanek@pressetext.com
|
|
98.167 Abonnenten
|
189.563 Meldungen
|
77.625 Pressefotos

IR-NEWS

Top