Business

HIGHTECH

06.07.2020 - 16:35 | G DATA CyberDefense AG
06.07.2020 - 15:30 | Schneider Electric GmbH
06.07.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

06.07.2020 - 14:30 | FH St. Pölten
06.07.2020 - 13:35 | FH St. Pölten
06.07.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion

MEDIEN

06.07.2020 - 11:45 | HELP mobile
06.07.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion
06.07.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

pte20060914004 Technologie/Digitalisierung, Handel/Dienstleistungen

Goldgrube Video-Downloads

Trübe Aussichten für DVD-Geschäft


(Foto: fotodienst.at)
(Foto: fotodienst.at)

El Segundo (pte004/14.09.2006/06:20) - Video-on-Demand (VoD), also das Abrufen von Videos zu jeder beliebigen Zeit, könnte sich in den kommenden Jahren zu einer wahren Goldgrube entwickeln. Nach den Prognosen der Marktforscher von iSuppli http://www.isuppli.com soll das weltweite Marktvolumen der Video-Downloads bis 2010 auf knapp 13 Mrd. Dollar explodieren. Zum Vergleich: 2006 - laut iSuppli bereits ein "überragendes Jahr" für den Sektor - werden die VoD-Anbieter rund um den Globus gerade 1,7 Mrd. Dollar erwirtschaften.

Als Motor für den rasanten Wachstumskurs haben die Marktforscher ein breiteres Angebot von Film-Content, die bessere technologische Ausstattung, etwa durch die Ausrüstung von Verbraucherelektronik mit Internetverbindungen, sowie die zunehmende Verbreitung von Handy-TV ausgemacht. Das enorme Wachstumspotenzial zieht naturgemäß eine Reihe von Unternehmen aus verschiedenen Branchen an, die an dem Boom mitverdienen wollen, wie das IT-Portal DigiTimes schreibt. "Das schafft die Voraussetzungen für eine wahre Schlacht zwischen Kabel-, Satelliten-, IPTV- und neuen Breitband-Video-Betreibern", prognostiziert iSuppli-Analyst Mark Kirstein.

Während sich die Anbieter von VoD-Services in den kommenden Jahren über satte Zuwachsraten freuen dürfen, stellt der Boom bei den Video-Downloads den Marktforschern zufolge nicht nur für die klassischen Fernsehsender eine Bedrohung dar. Vielmehr könnte VoD einen erheblichen Teil des DVD-Geschäfts ersetzen und das Monopol der Kinos auf Filmpremieren schwächen, meint Kirstein. "Es scheint fast sicher, dass das Geschäft mit dem Verkauf und Verleih von DVDs in 15 Jahren zu einem Bruchteil des heutigen Marktes zusammenschrumpft", warnt der Analyst.

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Jörn Brien
Tel.: +43-1-81140-318
E-Mail: brien@pressetext.com
|
|
98.380 Abonnenten
|
181.117 Meldungen
|
73.777 Pressefotos
Top