Medien

HIGHTECH

24.04.2019 - 10:30 | pressetext.redaktion
24.04.2019 - 09:20 | DATARECOVERY
24.04.2019 - 06:05 | pressetext.redaktion

MEDIEN

24.04.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion
23.04.2019 - 13:30 | pressetext.redaktion
23.04.2019 - 11:45 | Astra Deutschland GmbH
pte20060403003 Medien/Kommunikation, Computer/Telekommunikation

Yahoo fordert strengere Cybercrime-Gesetze

Länderübergreifende Legislatur sei nötig


Yahoo fordert klare und konsistente Definitionen von illegalen Handlungen im Internet
Yahoo fordert klare und konsistente Definitionen von illegalen Handlungen im Internet

London (pte003/03.04.2006/06:15) - Betrügereien im Internet, Kinderpornographie und andere illegale Aktivität im Internet machen strengere und internationale Gesetze nötig, so Yahoo http://www.yahoo.com/ . Der Internetriese fordert genauere Definitionen der Grenzen zwischen legal und illegal im Netz, kombiniert mit Selbst-Regelung der Branche.

"Die Gesetzgebung hinkt der technologischen Entwicklung hinterher, da sie sich vielmehr damit beschäftigt, ob und warum etwas illegal ist anstatt klar zu definieren, was gegen ein Gesetz verstößt", sagt Robin Pembrooke, Chef von Yahoo Europa. Ein zusätzliches Problem sei der Mangel an internationalen Regulativen, meint Pembrooke. "Eine globale Gesetzgebung ist nicht realistisch, aber wir brauchen eine gewisse Konsistenz". Als Bespiel nennt der Yahoo-Manager die Definition von Kindesmissbrauch, die in den USA anders als in Großbritannien ist.

Yahoo ist sich auch dem Bedürfnis seiner User nach Privatsphäre im Internet bewusst. "Wir müssen einen Mittelweg zwischen Datenschutz und der wachsenden Forderung von Staaten und Institutionen nach Zugang zu Daten finden", sagt Pembrooke. Im vergangen Jahr wurde Yahoo scharf kritisiert, da die Betreiber des Webportals Daten an die Chinesischen Behörden weitergegeben hatten, die zur Verhaftung von zwei Usern geführt haben.

Einer der beiden Yahoo-Nutzer, ein Journalist, wurde zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt. "Wir finden die Verhaftungen in China schrecklich. Wir sind aber davon überzeugt, dass es besser ist in China aktiv zu sein und mit den Behörden zu kooperieren, als keinen Zugang zum Markt zu haben", rechtfertigt Pembrooke sein Unternehmen.

(Ende)
Aussender: pressetext.deutschland
Ansprechpartner: Christine Imlinger
Tel.: +43-1-81140-0
E-Mail: imlinger@pressetext.com
Website:
|
|
98.217 Abonnenten
|
170.747 Meldungen
|
68.096 Pressefotos
Top