Business

HIGHTECH

20.02.2019 - 06:10 | pressetext.redaktion
19.02.2019 - 14:00 | Pöhacker Sabine - comm:unications
19.02.2019 - 13:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

20.02.2019 - 08:00 | MoRe Consulting GmbH
20.02.2019 - 06:05 | pressetext.redaktion
19.02.2019 - 17:00 | EDITEL Austria GmbH

MEDIEN

20.02.2019 - 06:00 | pressetext.redaktion
19.02.2019 - 13:30 | INFOSCREEN Austria
19.02.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

20.02.2019 - 09:05 | Der Werbetherapeut
20.02.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion
19.02.2019 - 11:40 | Tourist, Kongress und Saalbau GmbH
pte20060329023 Computer/Telekommunikation, Unternehmen/Finanzen

Linux in Unternehmen: Red Hat macht kräftig Kasse

Q4-Gewinn verdoppelt - Abos mit überproportionalem Wachstum


Red Hat fürchtet Microsoft-Drohung nicht
Red Hat fürchtet Microsoft-Drohung nicht

Raleigh/Stuttgart (pte023/29.03.2006/11:42) - Der Linux-Spezialist Red Hat http://www.redhat.com hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2005/06 bei Umsatz und Ergebnis deutliche Zuwächse verzeichnet. Das kräftige Wachstum hat Red Hat vor allem einem überproportionalen Schub bei den Linux-Abonnements zu verdanken. Der Umsatz bei den Firmenabos kletterte gegenüber dem Vorjahr um 53 Prozent auf 230,4 Mio. Dollar, teilte der Linux-Distributor in der Nacht auf heute, Mittwoch, mit. Insgesamt konnte Red Hat im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von 42 Prozent auf 278,3 Mio. Dollar erwirtschaften. Im Bereich Training und Services stieg der Umsatz dagegen lediglich um sechs Prozent auf 47,89 Mio. Dollar.

Die Unternehmen setzten verstärkt auf den Ausbau ihres Linux-Engagements, während das entsprechende Know-how bereits vorhanden sei, so das Unternehmen auf Anfrage von pressetext. Die Linux-Ausrichtung macht sich für den nach eigenen Angaben größten Provider von Open-Source-Lösungen für Geschäftskunden bezahlt. Beim Gewinn konnte Red Hat im Vergleich zum Vorjahr um satte 75 Prozent auf 79,7 Mio. Dollar zulegen. Allein im vierten Quartal hat das Unternehmen den Gewinn auf 27,3 Mio. Dollar mehr als verdoppeln können. Der Umsatz kletterte gegenüber dem Schlussquartal um 37 Prozent auf 78,7 Mio. Dollar. Die Firmenabos trugen mit 66,7 Mio. Dollar (plus 44 Prozent) zum Quartalsumsatz bei.

Auch in Europa habe Red Hat im abgelaufenen Geschäftsjahr eine gute Entwicklung hingelegt, so der Red-Hat-Sprecher. Die wichtigsten Märkte für den US-amerikanischen Linux-Spezialisten sind Deutschland und Großbritannien. Entspannt reagiert das Unternehmen derweil auf die verbalen Angriffe des Softwareriesen Microsoft auf die Open-Source-Gemeinde. Microsoft-Boss Steve Ballmer hatte in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin Forbes Patenklagen gegen Linux angedroht (pressetext berichtete: http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=060329001 ).

Für solche Fälle habe Red Hat zum Schutz der Anwender bereits vor zwei Jahren ein so genanntes "Open Source Assurance Program" aufgelegt. Bei Klagen könne das Unternehmen damit die betroffenen Codes binnen kürzester ersetzen, meint der Red-Hat-Sprecher im Gespräch mit pressetext. Darüber hinaus stehen vor allem für kleinere Unternehmen auch finanzielle Ressourcen zur Verfügung. Bei allem Säbelrasseln gegen Open Source ist das Red-Hat-Schutzprogramm aber seit dem Bestehen noch nie zum Einsatz gekommen.

(Ende)
Aussender: pressetext.deutschland
Ansprechpartner: Jörn Brien
Tel.: +43-1-81140-318
E-Mail: brien@pressetext.com
Website:
|
|
98.206 Abonnenten
|
169.217 Meldungen
|
67.163 Pressefotos
Top