Hightech

HIGHTECH

16.01.2019 - 15:00 | TECHNIKON Forschungs- und Planungsgesellschaft mbH
16.01.2019 - 15:00 | TECHNIKON Forschungs- und Planungsgesellschaft mbH
16.01.2019 - 14:15 | Tools at Work Hard + Soft Vertriebsges.m.b.H.

BUSINESS

16.01.2019 - 18:50 | ISM International School of Management
16.01.2019 - 16:45 | Pöhacker Sabine - comm:unications
16.01.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

16.01.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
16.01.2019 - 09:40 | Denk.Raum.Fresach
16.01.2019 - 09:30 | fotoCharly Fotobuch & Fotogeschenke
pte20050715001 Computer/Telekommunikation, Produkte/Innovationen

Akku-Tankstelle für Handys ab 2007

Auftankbare Brennstoffzellen sollen den Energiedurst von Mobiltelefonen stillen


Tokio (pte001/15.07.2005/07:25) - Die japanischen Unternehmen NTT DoCoMo http://www.nttdocomo.com und KDDI http://www.kddi.com wollen ab 2007 Handyakku-Tankstellen auf den Markt bringen. Das Prinzip basiert auf der Brennstoffzellentechnologie. So genannte DMFCs (Direct Methanol Fuel Cells) sollen in Zukunft die herkömmlichen Handyakkus ablösen. Gemeinsam mit Fujitsu Laboratories hat NTT DoCoMo diese Akkuzellen entwickelt. Sie können bei Leistungsabfall wieder mit einem Gemisch von Methanol, Wasser und Luft aufgetankt werden.

Brennstoffzellen für Handys gelten schon länger als Alternative zu Lithium-Ionen-Akkus. Hintergrund der Entwicklung sind die energiehungrigen Multimediahandys der dritten Generation. Die Hersteller sind bemüht diese mit leistungsstarken Energiespeichern auszustatten, um an die langen Betriebszeiten der Vorgängergeneration anzuschließen. Probleme hatten die DMFCs bisher vor allem mit deren Größe. Der nun entwickelte Akku ist doppelt so groß wie ein Mobiltelefon, liefert aber immerhin ausreichend Energie, um das Handy drei Mal aufzuladen.

Im kommenden Jahr, wenn digitale TV-Empfänger in die kleinen Begleiter eingebaut werden, werde der Energiebedarf noch weiter steigen. Ziel der Forschung sei es die Brennstoffzellen so zu verkleinern, dass sie in die Telefone eingebaut werden können. Bis dahin werden jedoch noch weitere drei Jahre vergehen, meint Youichi Iriuchijima von KDDI.

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Andreas List
Tel.: +43-1-81140-0
E-Mail: redaktion@pressetext.com
Website:
|
|
98.183 Abonnenten
|
168.566 Meldungen
|
66.856 Pressefotos
Top