VORSCHAU
PRESSETERMINE
TU Graz, Aula
29.05.2017 00:00
Tieranatomisches Theater der Humboldt-Universität zu Berlin
29.05.2017 00:00
Thalia Wien
29.05.2017 00:00




WETTER
Graz: sonnig
27°
Innsbruck: heiter
32°
Linz: heiter
28°
Wien: sonnig
27°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
BUSINESS
Mi, 08.06.2005 15:53
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20050608055 Forschung/Technologie, Unternehmen/Finanzen

Nanotechnologie als Risikofaktor für Versicherungen

Allianz fordert mehr Forschungstransparenz und internationale Standards

Wien (pte055/08.06.2005/15:53) - Die zunehmend als Zukunftstechnologie schlechthin titulierte Nanotechnologie birgt neben ihrem Potenzial als Hoffnungsträger auch zahlreiche Risikofaktoren, die vor allem die Versicherungsbranche vor neue Herausforderungen stellt. "Nanotechnologie, für viele die treibende Kraft einer globalen technologischen Revolution, schafft neue Risikoszenarien, die noch nicht ausreichend erforscht sind", sagte Remi Vrignaud, Rückversicherungs-Chef der Allianz Österreich http://www.allianz.at , heute, Mittwoch, vor Journalisten in Wien.

Gefahren sehen die Versicherungsexperten zum Beispiel bei möglichen Berufskrankheiten. "Der Umgang mit freien Nano-Partikeln in der Produktherstellung birgt derzeit kaum abschätzbare Risiken", warnte Vrignaud. So seien Langzeitfolgen nicht auszuschließen. Auswirkungen der in Produkten verarbeiteten Nano-Partikel seien noch nicht endgültig erforscht.

Die Allianz fordert deshalb unter anderem mehr unabhängige wissenschaftliche Forschung, die von der öffentlichen Hand forciert wird, sowie mehr Transparenz bei der Veröffentlichung von Resultaten nanotechnologischer Forschung. Versicherungen, Politik und Gesellschaft sollten sich dem Thema Nanotechnologie rasch und mit höchster Verantwortung nähern, so Vrignaud. Darüber hinaus müssten international gültige Standards gesetzlich verankert werden.

Der Markt für Nanotechnologie ist weltweit in einem rasanten Aufschwung begriffen. Nach Berechnungen der Marktforscher von Lux Research machen derzeit Produkte, die Nanotechnologie einsetzen, weniger als 0,1 Prozent der globalen Warenproduktion aus. Bis zum Jahr 2014 soll ihr Anteil aber bereits auf 15 Prozent anwachsen. Allein in Österreich arbeiten nach aktuellen Expertenschätzungen rund 100 Betriebe auf nanotechnologischer Basis oder mit Nanotech-Produkten - mit stark steigender Tendenz.

Die Nanotechnologie sei freilich nicht primär ein "Schreckensgespenst", hieß es. Vielmehr sei sie in vielen Bereichen, so auch für die Versicherungswirtschaft, ein Hoffnungsträger. In Zukunft könnten etwa nanotechnologisch verbesserte Medikamente Diagnose und Heilung von Krankheiten beschleunigen.

(Ende)

Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Jörn Brien
Tel.: +43-1-81140-318
E-Mail:
pressetext.austria
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising