Hightech

HIGHTECH

19.04.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion
19.04.2019 - 06:05 | pressetext.redaktion
18.04.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

19.04.2019 - 10:30 | pressetext.redaktion
19.04.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion
18.04.2019 - 13:30 | pressetext.redaktion

MEDIEN

19.04.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
19.04.2019 - 10:05 | Astra Deutschland
19.04.2019 - 06:00 | pressetext.redaktion

LEBEN

19.04.2019 - 13:30 | pressetext.redaktion
19.04.2019 - 11:20 | Tourismusverband Radstadt
19.04.2019 - 06:10 | pressetext.redaktion
pte20040825019 Medien/Kommunikation, Computer/Telekommunikation

Web Standards Project startet Anti-IE-Kampagne

User sollen auf Alternativ-Browser umsteigen


New York (pte019/25.08.2004/10:30) - Das Web Standards Project http://www.webstandards.org/ hat eine Kampagne gelauncht, die sich direkt gegen den Internet Explorer (IE) von Microsoft richtet und die User zum Umstieg auf alternative Browser bewegen will. Die Aktion erinnert an Apples legendäre "Real People"-Kampagne und stellt reale User in den Vordergrund, die von ihren angeblichen Schwierigkeiten mit dem Microsoft-Produkt berichten. "Für diejenigen, die noch immer den IE verwenden, ist das Web ein ungemütlicher Platz geworden", heißt es auf der Website des Web Standards Project.

Das Web Standards Project war im Jahr 1998 als Gruppe von Webdesignern gegründet worden, die sich für einheitliche Standards bei Internet-Browsern ausgesprochen haben. In der nun unter dem Namen "Browse Happy" gestarteten Kampagne ist unter anderem ein Testimonial eines Unternehmers namens David Catherall zu lesen, der den Explorer als "konstanten Schmerz" beschreibt. "Der IE ist alles andere als intuitiv. Mit der Zeit habe ich mitbekommen, dass die Software Lücken hat, die zu Sicherheitsproblemen führen können."

"Innovative Features, die das Internet schneller, zugänglicher und benutzerfreundlicher machen, und überall sonst zu finden sind, haben ihren Weg in den Internet Explorer bisher nicht gefunden", kritisiert das Web Standards Project auf seiner Website. Die Kampagne empfiehlt den Umstieg auf alternative Browser wie Mozilla und Firefox, Safari oder Opera. Microsoft reagiert auf die Aktion vorerst gelassen. "Wir glauben, dass die Konsumenten letztendlich den Browser wählen, der ihre Bedürfnisse am besten trifft", sagte ein Sprecher des Softwareriesen laut einem Bericht des Branchendienstes Cnet. "Und die meisten User werden weiterhin den IE verwenden, wenn sie alle Faktoren bedenken."

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Georg Panovsky
Tel.: +43-1-81140-319
E-Mail: panovsky@pressetext.at
Website:
|
|
98.213 Abonnenten
|
170.692 Meldungen
|
68.063 Pressefotos
Top