Leben

HIGHTECH

16.01.2019 - 15:00 | TECHNIKON Forschungs- und Planungsgesellschaft mbH
16.01.2019 - 15:00 | TECHNIKON Forschungs- und Planungsgesellschaft mbH
16.01.2019 - 14:15 | Tools at Work Hard + Soft Vertriebsges.m.b.H.

BUSINESS

16.01.2019 - 18:50 | ISM International School of Management
16.01.2019 - 16:45 | Pöhacker Sabine - comm:unications
16.01.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

16.01.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
16.01.2019 - 09:40 | Denk.Raum.Fresach
16.01.2019 - 09:30 | fotoCharly Fotobuch & Fotogeschenke
pte20040705023 Kultur/Lifestyle

Berliner sind die neugierigsten Deutschen

Größtes Interesse erwecken wissenschaftliche Entdeckungen


München (pte023/05.07.2004/12:10) - Die Deutschen sind weit weniger neugierig als die Polen oder die Schweden. Innerhalb Deutschlands gibt es gravierende Unterschiede: Über die Hälfte der in Berlin lebenden (57 Prozent) halten sich für sehr neugierig, im Vergleich zu 34 Prozent der Menschen in Baden-Württemberg und 36 Prozent in Bayern. Das hat eine Umfrage des Instituts EMNID http://www.tns-emnid.com/ im Auftrag des Discovery Channel http://www.discovery.de/ ergeben.

Fast ein Viertel der Befragten - jeder vierte Mann und jede fünfte Frau - bezeichnen sich als sehr neugierig. Für die Hälfte der 1.000 Befragten steht Neugier mit positiven Dingen wie Wissensdurst und Aufgeschlossenheit in Zusammenhang oder einfach mit dem Interesse, neue Dinge zu erfahren und zu entdecken. Nur für 16 Prozent stellt Neugier eine negative Eigenschaft dar, die sie als störend empfinden. Ein weiteres Ergebnis der Umfrage ist, dass Neugier mit dem Alter zu tun hat: Bezeichnen sich fast 70 Prozent der 14- bis 29-Jährigen als eher neugierig bis sehr neugierig, so sind es bei den 30- bis 39-Jährigen nur noch die Hälfte der Befragten und bei den über 60-jährigen nur ein Drittel.

Dazu Hans-Georg Voss vom Institut für Psychologie an der Technischen Universität Darmstadt: "Für Kinder und Jugendliche ist vieles noch neu, mit fortschreitendem Lebensalter sind jedoch bereits viele Situationen vertraut. Neben dem Alter gibt es noch viele andere Einflussfaktoren für individuelle Unterschiede, wie zum Beispiel genetische Anlagen, Erziehung und Sozialisation." Auch die Bildung scheint eine Rolle zu spielen: 39 Prozent der Befragten mit Abitur und Hochschulausbildung halten sich für sehr neugierig, während es nur 13 Prozent der Volksschulabsolventen ohne Lehre sind.

Bei den Themen, die das Interesse der Deutschen wecken, rangieren wissenschaftliche Entdeckungen auf Platz eins, gefolgt von historischen Ereignissen und dem Leben der Freunde und Nachbarn. Ferner folgen im Ranking der Sinn des Lebens und Politik. Abgeschlagen findet sich Klatsch und Tratsch aus der Welt der Prominenten auf Platz sechs.

(Ende)
Aussender: pressetext.deutschland
Ansprechpartner: Marietta Gross
Tel.: +43/1/81140-304
E-Mail: gross@pressetext.at
Website:
|
|
98.183 Abonnenten
|
168.566 Meldungen
|
66.856 Pressefotos
Top