Medien

HIGHTECH

18.03.2019 - 13:30 | pressetext.redaktion
18.03.2019 - 09:00 | TIMETOACT GROUP
18.03.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion

BUSINESS

18.03.2019 - 13:00 | e-commerce monitoring gmbh
18.03.2019 - 12:30 | Treasury Intelligence Solutions GmbH
18.03.2019 - 12:15 | IKEA Austria GmbH

MEDIEN

18.03.2019 - 12:31 | pressetext.redaktion
18.03.2019 - 10:45 | Martschin & Partner
18.03.2019 - 06:05 | pressetext.redaktion
pte20040217040 Medien/Kommunikation, Politik/Recht

Googles Adwords ärgern nun auch Österreicher

OneTwoSold prüft rechtliche Schritte


Wien (pte040/17.02.2004/17:05) - Googles http://www.google.de Adword-System stößt nun auch in Österreich einem Anbieter sauer auf. Das Internet-Auktionshaus OneTwoSold http://www.onetwosold.at kritisiert, dass bei der Eingabe von entsprechenden Suchbegriffen bei Google eine bezahlte Werbeeinschaltung des Konkurrenten eBay auftaucht. In einem offenen Brief kündigte OneTwoSold-Geschäftsführer Franz Karner an, die Angelegenheit rechtlich prüfen zu wollen.

Zahlende Kunden können bei Google bestimmte Suchbegriffe praktisch kaufen. Nach deren Eingabe erscheinen dann auf dem rechten Rand der Homepage die bezahlten Sucheinträge der Firmen. Gibt etwa ein Internet-User auf Google die Suchbegriffe "OneTwoSole", "12sold" oder "One2Sold" ein, so erscheint mit dem redaktionellen Suchergebnis gleichzeitig die eBay-Werbung.

Karner tobt wegen dieser Praxis: "Hier handelt es sich um einen weiteren Versuch des Mitbewerbers, den guten Namen von OneTwoSold als Trittbrettfahrer zu nutzen." Wie sein Unternehmen aus "zahlreichen Reaktionen" erfahren habe, würden die Google-Schaltungen lediglich Kunden verärgern. "Wie dies aus wettbewerbsrechtlicher Sicht zu sehen ist, prüfen unsere Anwälte", sagte Karner.

Die Praxis, bezahlte Sucheinträge mit Schlüsselwörtern zu verbinden, hat Google bereits in den USA juristische Auseinandersetzungen beschert. So sieht sich das Portal mit einer Klage des US-Raumausstatters American Blind and Wallpaper Factory gegenüber. Das Unternehmen wehrt sich dagegen, dass auf Google Begriffe wie "American wallpaper" und "American blind" als Schlüsselwörter benutzt werden, nach deren Eingabe gezahlte Sucheinträge von Konkurrenten des Unternehmens auftauchen. Eine ähnliche Auseinandersetzung zwischen Netscape und Playboy wurde Anfang des Jahres per Vergleich beigelegt. Googles Adword-Service, der vor drei Jahren eingeführt wurde, bringt dem Unternehmen einen Umsatz von bis zu einer Mrd. Dollar pro Jahr.

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Georg Panovsky
Tel.: +43-1-81140-319
E-Mail: panovsky@pressetext.at
Website:
|
|
98.214 Abonnenten
|
169.840 Meldungen
|
67.493 Pressefotos
Top