Hightech

HIGHTECH

29.10.2020 - 14:15 | searchIT by Iphos IT Solutions GmbH
29.10.2020 - 13:50 | results & relations Gesellschaft für Kommunikation GmbH
29.10.2020 - 13:00 | G DATA CyberDefense AG

BUSINESS

29.10.2020 - 13:15 | Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.
29.10.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion
29.10.2020 - 12:00 | XXXLutz KG

MEDIEN

29.10.2020 - 12:00 | Lichtblick GmbH
29.10.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion
29.10.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

29.10.2020 - 13:40 | Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
29.10.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion
29.10.2020 - 11:50 | Martschin & Partner
pte20030424017 Technologie/Digitalisierung, Medien/Kommunikation

Spam-Bekämpfer brechen Versprechen

Hilfreiche User müssen plötzlich für Spamnet zahlen


San Francisco (pte017/24.04.2003/11:00) - Mit dem Erscheinen der Version 1.0 wird der P2P-Spamfilter "Spamnet" http://www.pte.at/pte.mc?pte=020620002 kostenpflichtig. Damit bricht der Entwickler Cloudmark http://www.cloudmark.com ein vom Start weg gegebenes Versprechen. Von der ersten bis zur letzten Beta-Version hatte es stets geheißen, Enduser müssten für das Plugin (derzeit für Outlook 2000 und XP erhältlich) nicht bezahlen, nur die Server Version würde verkauft werden. Für den Erfolg von Spamnet und die Server-Version Authority ist eine große Userbasis entscheidend, da das Tool jene Mails ausfiltert, die andere User bereits als Spam markiert haben.

Mit der Aussicht auf einen wirkungsvollen, kostenlosen Spamfilter konnte Cloudmark über 400.000 User gewinnen. Dadurch stieg auch die Treffsicherheit des Anti-Spam-Tools bis vor einigen Wochen kontinuierlich an, erst in letzter Zeit hatte es wieder False Positives und weniger erfolgreiche Filterungen gegeben. Jedes Mal wenn ein "Spamfighter" (so nennt Cloudmark die User) die "Block"-Funktion anklickt, um ein unerwünschtes Werbe-E-Mail aus dem Posteingang zu verschieben, werden alle anderen User über die einzigartigen Merkmale des Spam-Mails informiert. Die Computer der anderen User verschieben, wenn mehrere User ein bestimmtes Mail als Spam identifiziert haben, die gleiche Nachricht bereits automatisch. Auf diese Weise werden viele Unzulänglichkeiten herkömmlicher Filter vermieden. Das Unternehmen hatte stets behauptet, seine Aufwendungen über den Vertrieb der Server-Version "Authority" der Software finanzieren zu wollen; auch diese ist auf die Mitarbeit vieler Spamfighter angewiesen.

Nun sollen aber nach einer 30-tägigen Testperiode monatlich fünf Dollar eingehoben werden, die bisherigen Beta-Tester erhalten einen Dollar Rabatt. Es bleibt abzuwarten, ob sich Cloudmark damit nicht um die kostenlose Mitarbeit vieler User in aller Welt und damit die Grundlage für das Funktionieren seiner Softwareentwicklungen bringt. In den User-Foren auf der Website wird schon für Alternativen geworben, etwa SpamAssassin http://www.spamassassin.org in Zusammenarbeit mit Pyzor http://pyzor.sourceforge.net und DCC http://www.rhyolite.com/anti-spam/dcc - schließlich ist unklar, wie lange Cloudmark das aktuelle Versprechen, die Beta-Versionen würden kostenlos weiter funktionieren, zu halten gedenkt. Die Spam-Industrie hat jedenfalls schon jetzt etwas zu feiern.

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Daniel A. J. Sokolov
Tel.: +43/1/81140-318
E-Mail: sokolov@pressetext.at
|
|
97.950 Abonnenten
|
184.330 Meldungen
|
75.482 Pressefotos
Top