Leben

HIGHTECH

17.01.2019 - 13:58 | pressetext.redaktion
17.01.2019 - 06:05 | pressetext.redaktion
16.01.2019 - 15:00 | TECHNIKON Forschungs- und Planungsgesellschaft mbH

BUSINESS

17.01.2019 - 23:55 | aconitas GmbH
17.01.2019 - 16:00 | faircheck Schadenservice GmbH
17.01.2019 - 15:00 | QuoVadis Trustlink Schweiz AG

MEDIEN

17.01.2019 - 12:33 | pressetext.redaktion
17.01.2019 - 11:00 | ESET Deutschland GmbH
17.01.2019 - 09:45 | INFOSCREEN Austria

LEBEN

17.01.2019 - 11:15 | Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.
17.01.2019 - 10:30 | pressetext.redaktion
17.01.2019 - 10:00 | B&K - Bettschart&Kofler Kommunikationsberatung
pte20030130027 Bildung/Karriere, Medizin/Wellness

55 Prozent der deutschen Allgemeinmediziner arbeiten offline

Armutszeugnis auch für Schulen: 25 Schüler und ein Internetzugang


Berlin (pte027/30.01.2003/14:27) - 55 Prozent aller Allgemeinmediziner arbeiten in Deutschland offline, während es in Großbritannien, Schweden und Finnland kaum noch eine Arztpraxis ohne Internetanschluss gibt. Das geht aus einer internationalen Vergleichsstudie zur Informationsgesellschaft des Bundesverbandes Informationsgesellschaft, Telekommunikation und Neue Medien (BITKOM) http://www.bitkom.org hervor. Lediglich sechs Prozent der deutschen Allgemeinmediziner nutzen den PC für den Austausch von Patientendaten. "Damit bildet Deutschland das Schlusslicht in Europa, hinter Irland, Portugal und Griechenland", kommentiert Bernhard Rohleder, Vorsitzender der BITKOM-Geschäftsführung, das Ergebnis.

In deutschen Praxen und Krankenhäusern werden Daten weiterhin überwiegend von Hand eingegeben und konventionell übermittelt, ergänzt Rohleder. Das sei kostenintensiv und fehleranfällig. Die medizinische Versorgung ließe sich deutlich verbessern, wenn ein einheitlicher Informations- und Kommunikationsstandard im Gesundheitswesen eingeführt würde. Dieser Standard würde von Arztpraxen, Krankenhäusern, Apotheken und Krankenversicherungen eingesetzt.

Ein Armutszeugnis stellt BITKOM weiterhin den deutschen Schulen aus. In deutschen Sekundarschulen mussten sich 14 Schüler einen PC teilen und auf jeweils 25 Schüler kam ein Internetzugang. In Dänemark stand demgegenüber auf jeder Schulbank ein PC mit Internetanschluss.

(Ende)
Aussender: pressetext.deutschland
Ansprechpartner: Sandra Standhartinger
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: standhartinger@pressetext.at
Website:
|
|
98.185 Abonnenten
|
168.601 Meldungen
|
66.874 Pressefotos
Top