Hightech

BUSINESS

02.12.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
02.12.2022 - 10:00 | Agentur für Gesundheit & Wellness
02.12.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion

MEDIEN

02.12.2022 - 13:59 | pressetext.redaktion
02.12.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion
01.12.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

02.12.2022 - 16:10 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
02.12.2022 - 11:55 | punktgenau.PR e.U.
02.12.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20090406004 Technologie/Digitalisierung, Forschung/Entwicklung

Intel will Chips zehnmal effizienter machen

Grafik-Zukunft liegt bei integrierten Chipsätzen


Chips sollen künftig viel effizienter arbeiten (Foto: pixelio.de/P.Kirchhoff)
Chips sollen künftig viel effizienter arbeiten (Foto: pixelio.de/P.Kirchhoff)

Santa Clara (pte004/06.04.2009/06:00) - Intel möchte in Zukunft den Energieverbrauch von Mikroprozessoren um bis zu 90 Prozent senken. Durch eine Mischung aus neuen Materialien und dem Einsatz von P-Kanal- und N-Kanal-Transistoren sollen Chips in Zukunft mit einem Zehntel des Energieaufwands laufen. Einer der wichtigsten Faktoren: Die Prozessoren sollen dadurch auf wesentlich niedriger Temperatur arbeiten und somit weniger Energie verbrauchen.

Sollte sich die Technologie für die Massenproduktion eignen, würde das auf der einen Seite sehr kleine und energiesparende Chips ermöglichen, die heutigen Leistungsstandards genügen. Auf der anderen Seite könnten sehr viel komplexere Prozessoren gebaut werden, die nicht mehr Strom verbrauchen als Chips von heute. Die Technologie eigne sich nicht nur für Mikrochips, sondern könnte zum Beispiel auch bei Grafikprozessoren und auf anderen Gebieten eingesetzt werden. Die Entwicklung der Technologie dauere jedoch noch. Bis die Chips Marktreife erreichen, dürfte es noch Jahre dauern.

Der Chipmarkt ist jedoch schon heute im Umbruch. Im Bereich der Grafikprozessoren zeigt sich laut Intel derzeit eine klare Entwicklung weg von Grafikkarten und hin zu Chipsätzen mit integrierter Grafik, die in Laptops eingesetzt werden. Im Jahr 2008 sei die Trendwende bereits passiert: Integrierte Systeme seien erstmals öfter verkauft worden als alleinstehende Karten - im Jahr 2013 erwartet Intel ein Verhältnis von drei zu eins bei den Verkäufen. Gerade Computerspiel-Entwickler müssen somit in Zukunft darauf achten, dass ihre Programme gut mit integrierten Systemen funktionieren. Bislang genießen solche Chipsätze in der Gamer-Gemeinde noch keinen guten Ruf.

Es gäbe jedoch bereits Spiele, die speziell mit integrierten Grafikchips zusammenarbeiten können. Hier habe man gemerkt, dass es oft nur geringen Aufwand braucht, um Schwachstellen auszumachen und die Leistung zu steigern um aufwändige Grafik zu ermöglichen. Intel wolle den Entwicklern helfen, den aktuellen Trend zu erkennen und sich darauf einzustellen.

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Georg Eckelsberger
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: eckelsberger@pressetext.com
|
|
98.796 Abonnenten
|
204.855 Meldungen
|
84.703 Pressefotos

TERMINE

25.01.2023 - 09:00
15.02.2023 - 16:00
30.08.2023 - 10:00
Top