Leben

HIGHTECH

22.10.2021 - 12:30 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion
21.10.2021 - 16:00 | AICHELIN Holding GmbH

BUSINESS

MEDIEN

22.10.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 09:15 | y-doc
22.10.2021 - 08:25 | ART Innsbruck

LEBEN

22.10.2021 - 11:50 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
22.10.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 10:15 | Campus Symposium
pte20081110033 Umwelt/Energie, Forschung/Entwicklung

Wolken zeigen Zukunft des Klimawandels

Klimamodelle aufgrund der Messung der Wolkeneigenschaften erstellbar


Auch Federwolken tragen entscheidend zum klimatischen Gleichgewicht bei (Foto: pixelio.de/Klingberg)
Auch Federwolken tragen entscheidend zum klimatischen Gleichgewicht bei (Foto: pixelio.de/Klingberg)

Göteborg (pte033/10.11.2008/13:55) - Dass man durch die Kenntnis der Eigenschaften von Wolken den Klimawandel der Zukunft vorhersagen kann, behauptet ein Forscher der Universität Göteborg http://www.gu.se/english . Der Chemiker Frans Olofson maß den Anteil und die Lichtreflexion der atmosphärischen Schwebstoffe. Er konnte eine enge Verknüpfung der wechselarmen Inversionswetterlagen mit meteorologischen Phänomenen beweisen. Dadurch lieferte er mehr Aufschluss darüber, wie sich Wolken auf das Klima auswirken. Diesen Zusammenhang hat der UN-Weltklimarat bisher als eine der größten Ungewissheiten in der Abschätzung der Klimafaktoren bezeichnet.

Das Klima der Erde wird weitgehend vom Gleichgewicht bestimmt, das zwischen der eintretenden Sonneneinstrahlung und der von der Erde abgehenden Wärme herrscht. Dieses hängt vom Anteil der Schwebstoffpartikel in der Atmosphäre ab, die etwa als Wolken auftreten. Die Schwebstoffe kühlen die Erde, indem sie den Grossteil des eintretenden Lichts wieder zurück ins Weltall reflektieren. Gleichzeitig sorgen sie jedoch auch für Erwärmung, da sie von der Erde abgehende Wärme absorbieren. Wie wichtig dieser Faktor ist, zeigt die Tatsache, dass Wolken etwa die Hälfte der Erdoberfläche bedecken. Sie treten dabei in Formationen auf, die von dünnen, kaum wahrnehmbaren bis zu dicken, grauen Wolken reichen.

"Die Messungen verbessern die Beschreibungen der Eigenschaften bei der Einstrahlung von Federwolken, was zu einer besseren Qualität der Klimamodelle führen kann", erklärt Olofson. Er sandte ein Laserstrahl in die Atmosphäre, um deren Schwebstoffanteil und die Lichtreflexion zu messen. Diese Messtechnik wandte er bei Federwolken im Norden Norwegens und in der klimasensiblen Arktisregion an und zeigte damit, dass das Ausmaß der eintreffenden Sonnenstrahlung in großem Ausmaß von der Form und Größe der Wolkenteilchen gesteuert wird. Gezeigt werden konnte auch, dass es am Morgen nur wenige Stunden dauert, bis sich Luftverunreinigungen auflösen, während am Nachmittag dafür ein längerer Zeitraum erforderlich ist.

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Johannes Pernsteiner
Tel.: +43-1-81140-316
E-Mail: pernsteiner@pressetext.com
|
|
98.376 Abonnenten
|
193.916 Meldungen
|
80.057 Pressefotos
Top