Leben

HIGHTECH

03.04.2020 - 14:20 | Schneider Electric GmbH
03.04.2020 - 12:15 | pressetext.redaktion
03.04.2020 - 06:00 | pressetext.redaktion

MEDIEN

03.04.2020 - 13:55 | pressetext.redaktion
03.04.2020 - 13:25 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
03.04.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

03.04.2020 - 17:30 | Lindt & Sprüngli Austria GmbH
03.04.2020 - 17:10 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
03.04.2020 - 13:15 | pressetext.redaktion
pte20081027004 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Neue Gentherapie bei Prostatakrebs erfolgreich

Forscher identifizierten fehlende DNA-Fragmente als Krankheitsursache


Rom (pte004/27.10.2008/06:10) - Eine Gruppe von italienischen Wissenschaftlern hat die Ursachen für die Entstehung von Prostatakrebs aufgedeckt. Verantwortlich sei das Fehlen kleiner DNA-Fragmente am Chromosom 13, berichten Forscher des Superiore di Sanità http://www.iss.it in Rom, des Ospedale San Giovanni Bosco http://www.aslto4.it in Turin und des Istituto Oncologico del Mediteraneo http://www.salutesicilia.it in Catania von ihren Ergebnissen.

"Es ging darum herauszufinden, warum ein Prostatakarzinom aggressiv wird und allen Therapieansätzen zum Trotz seine tödliche Wirkung entwickeln kann", erklärte der ISS-Vorsitzende Enrico Garaci. "Die von unserem Team anhand von Gewebeproben an vierzig Prostatapatienten durchgeführte Untersuchung ergab, dass das Geheimnis bei den in den DNA-Fragmenten enthaltenen Genen microRNA-15a und microRNA-16 liegt. Diese sind nämlich in der Lage, eine bösartige Weiterentwicklung des Karzinoms zu verhindern."

"Von nun an ist es möglich, aggressive Tumore schnell zu erkennen und sofort gezielte Gegenmaßnahmen durch die Zufuhr von microRNA zu ergreifen", bestätigt Ruggero De Maria, Leiter des zum ISS gehörenden Dipartimento di Ematologia, Oncologia e Medicina Molecolare. Die Methode sei bereits anhand von Tierversuchen getestet worden. Prostatakrebs werde bisher gewöhnlich durch chirurgische Eingriffe und mit Hormonen behandelt. Unter den Tumoren bilde diese Pathologie die zweithäufigste Todesursache hinter dem Lungenkrebs.

In Italien werden jährlich 44.000 Fälle an diagnostiziertem Prostatakrebs bekannt. Mehr als 20 Prozent der spät erkannten Erkrankungen führen zum Tod. Die Einzelheiten der von der Associazione Italiana di Ricerca sul Cancro mitfinanzierten Studie sind in der Fachzeitschrift "Nature Medicine" veröffentlicht.

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Harald Jung
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: redaktion@pressetext.com
|
|
98.328 Abonnenten
|
178.816 Meldungen
|
72.824 Pressefotos

IR-NEWS

03.04.2020 - 22:00 | BAWAG P.S.K. Bank für Arbeit und Wirtschaft und Österreichische Postsparkasse Aktiengesellschaft
03.04.2020 - 17:20 | Koenig & Bauer AG
03.04.2020 - 17:00 | S&T AG
Top