Hightech

HIGHTECH

07.07.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion
07.07.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion
06.07.2020 - 16:35 | G DATA CyberDefense AG

BUSINESS

07.07.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion
07.07.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion
06.07.2020 - 14:30 | FH St. Pölten

MEDIEN

07.07.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion
07.07.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
06.07.2020 - 11:45 | HELP mobile

LEBEN

07.07.2020 - 11:45 | fotoCharly Fotobuch & Fotogeschenke
07.07.2020 - 11:45 | ESET Deutschland GmbH
07.07.2020 - 11:45 | fotoCharly Fotobuch & Fotogeschenke
pte20080811003 Auto/Verkehr, Forschung/Entwicklung

Künstliches Motorengeräusch für Hybridautos

Geräuschlose Autos sind Gefahr für Blinde


Motorengeräusche erhöhen die Verkehrssicherheit (Foto: Lotus)
Motorengeräusche erhöhen die Verkehrssicherheit (Foto: Lotus)

London (pte003/11.08.2008/06:05) - Der britische Autohersteller Lotus hat eine Technologie entwickelt, die auch fast geräuschlose Hybridautos mit klassischen Motorengeräuschen ausstattet. Damit soll das Sicherheitsrisiko für Fußgänger und Radfahrer gesenkt werden, die oft zu spät auf die leise herannahenden Hybridautos aufmerksam werden. Die "Safe and Sound Hybrid Technology" von Lotus simuliert die traditionellen Geräusche von Verbrennungsmotoren und erleichtert damit besonders blinden Menschen die Wahrnehmung der umweltfreundlichen Autos. "Blinde und Sehbehinderte verwenden die Geräusche des ankommenden Verkehrs als einen Hinweis um festzustellen, wann es sicher ist, die Straße zu überqueren. Wenn sich ein leises Hybridauto nähert, fehlt ihnen dieser Hinweis und sie sind einer Gefahr ausgesetzt", erklärt Clive Wood von der Guide Dogs for the Blind Association gegenüber dem Independent.

Bei geringen Geschwindigkeiten werden Hybridautos von Elektromotoren angetrieben, die nur ein Summen von sich geben. In dieser Phase schaltet sich die Geräusch-Simulation von Lotus automatisch ein. Sobald bei höheren Geschwindigkeiten der herkömmliche Verbrennungsmotor den Antrieb übernimmt, schalten sich die künstlichen Geräusche aus. Produziert werden die falschen Motorengeräusche durch einen wasserabweisenden Lautsprecher, der direkt neben dem Motorkühler angebracht ist. So wird der Eindruck erweckt, die Geräusche kämen wirklich aus dem Motor unter der Motorhaube. Tonlage und Frequenz passen sich der Geschwindigkeit des Autos an, damit Fußgänger den Abstand und die Geschwindigkeit des Autos abschätzen können. Das System ist bereits in einem Toyota Prius Modell in Anwendung, kann aber auch nachträglich in Autos eingebaut werden.

Eine US-Studie hat ergeben, dass Hybridautos von Fußgängern erst wahrgenommen werden, wenn sie bereits 40 Prozent näher sind, als herkömmliche Fahrzeuge. Immer häufiger hört man daher in Großbritannien Forderungen nach einem festgelegten Geräuschpegel für Autos, der nicht unterschritten werden darf, damit die umweltfreundlichen Hybridautos keine Gefahr für Fußgänger darstellen. Duncan Vernon, von der Royal Society for the Prevention of Accidents, zeigt sich erfreut über die Erfindung von Lotus: "Wir müssen uns nach Möglichkeiten umsehen, die Sicherheit von Fußgängern zu gewährleisten. Wir begrüßen innovative Lösungen, die sich darum kümmern."

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Kristina Sam
Tel.: +43-1-81140-319
E-Mail: sam@pressetext.com
|
|
98.380 Abonnenten
|
181.144 Meldungen
|
73.785 Pressefotos
Top