Hightech

HIGHTECH

22.10.2021 - 12:30 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion
21.10.2021 - 16:00 | AICHELIN Holding GmbH

BUSINESS

MEDIEN

22.10.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
22.10.2021 - 09:15 | y-doc
22.10.2021 - 08:25 | ART Innsbruck

LEBEN

22.10.2021 - 11:50 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
22.10.2021 - 11:50 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
22.10.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
pte20070320018 Technologie/Digitalisierung, Umwelt/Energie

"Stand-by-Verbot vernachlässigt Kundenwünsche"

Industrie lehnt Abschaffung von Stand-by-Schaltern ab


Hannover (pte018/20.03.2007/11:10) - Der Branchenverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) http://www.bitkom.org hat sich gegen den Vorschlag für ein Stand-by-Verbot in Elektrogeräten ausgesprochen. Im Rahmen der Debatte um Energieeffizienz preschte Renate Künast, Bundestagsfraktionsvorsitzende der Grünen, mit der Forderung nach Abschaffung von Stand-by-Schaltern vor. Philipp Karch, BITKOM-Umweltexperte, nannte den Vorschlag laut Medienberichten "einen Schnellschuss" und "praxisfern". Er vernachlässige die Wünsche der Verbraucher, so Karch.

"Eine Stand-by-Schaltung frisst ohne Sinn und Verstand Strom, während wir gar nicht zu Hause sind", wetterte Künast zu Beginn der CeBIT. Würden alle Stand-by-Schalter in Deutschland abgeschafft, könne auf den Strom von zwei Atomkraftwerken verzichtet werden. "Wenn man alle Stand-by-Geräte abschaffen will, dann reden wir über Fernsehgeräte ohne Fernbedienung. Ich bin nicht sicher, ob die Kunden das mitmachen", wird Karch von der Hannoverschen Zeitung zitiert. Ein generelles Verbot sei weder durchsetzbar noch sinnvoll. Einige Geräte wie Anrufbeantworter, Router oder Faxgeräte benötigen die ständige Bereitschaft, um ihren Zweck erfüllen zu können. Das Einsparungspotenzial in der Größenordnung von zwei Atomkraftwerken sei ein rein rechnerischer Wert, sagte Karch.

Auch Hersteller wehren sich gegen ein Stand-by-Verbot. Das Thema Energieeffizienz werde "sehr ernst" genommen, betonte eine Sprecherin des Elektronikkonzerns NEC. Denn auch ohne Verbot würden viele Kunden ihre Kaufentscheidung von einem An/Aus-Schalter in Flachbildschirmen abhängig machen. Vor allem für Großkunden stellt sich beim Kauf auch die Kostenfrage.

Begrüßen würde man von Seiten der Industrie die Einführung eines Umweltsiegels für energieeffiziente Produkte, wie vom Bundesverband der deutschen Verbraucherzentralen VZBV gefordert wurde (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=070312003 ). Bei der Einführung eines Siegels ortet der BITKOM-Experte jedoch noch einige Hürden. Der Energieverbrauch der Geräte hänge von verschiedenen Faktoren ab, so Karch. Relevant ist, welches Betriebssystem genutzt oder wie oft er hoch- und wieder heruntergefahren wird. Für ein aussagekräftiges Siegel zum Energieverbrauch müssten daher verschiedene Anwenderprofile definiert werden.

(Ende)
Aussender: pressetext.deutschland
Ansprechpartner: Andreas List
Tel.: ++43-1-81140-313
E-Mail: list@pressetext.com
|
|
98.376 Abonnenten
|
193.916 Meldungen
|
80.057 Pressefotos
Top