Business

HIGHTECH

27.01.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion
27.01.2020 - 12:55 | results & relations Gesellschaft für Kommunikation GmbH
27.01.2020 - 08:00 | INiTS Universitäres Gründerservice Wien GmbH

MEDIEN

27.01.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion
27.01.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion
25.01.2020 - 16:10 | dialog-Mail eMarketing Systems GmbH

LEBEN

27.01.2020 - 11:50 | Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.
27.01.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion
27.01.2020 - 06:00 | pressetext.redaktion
pte20061222005 Technologie/Digitalisierung, Unternehmen/Wirtschaft

Motorola: 2007 wird WiMAX-Jahr

Hochwertiger VoIP-Kanal als Killerapplikation


Schaumburg (pte005/22.12.2006/07:30) - Der US-Mobilfunkriese Motorola stellt für 2007 den Durchbruch für die Breitband-Funktechnologie WiMAX in Aussicht. Dank des steigenden Bekanntheitsgrades bei den Verbrauchern und der zunehmenden Anzahl kommerzieller Netzwerke, werde WiMAX im kommenden Jahr den Massenmarkt erobern. "WiMAX ist nicht länger ein leeres Versprechen. Es ist jetzt da und Motorola steht bei der Auslieferung der Technologie an vorderster Front", zitiert das Branchenportal Cellular News den Motorola-CTO Dan Coombes.

Experten drücken jedoch auf die Euphoriebremse. "2007 wird zunächst eher das Jahr der Hersteller als das der Kunden", betont Jürgen Kaack, Chef der Unternehmensberatung STZ-Consulting Group, gegenüber pressetext. In Deutschland etwa, wo erst vor Wochenfrist die Auktion der WiMAX-Frequenzen erfolgreich beendet wurde, steht zunächst die Geschäfts- und Netzplanung an. Auch die Standortsuche für Sendemasten und der Netzaufbau werde noch einiges an Zeit kosten, ist sich der WiMAX-Experte sicher. Mit einer Vermarktung an den Kunden rechnet Kaack jedenfalls erst zum Ende des kommenden Jahres.

Bis sich WiMAX mit den etablierten Breitbandangeboten wie DSL oder UMTS messen kann, wird es allerdings noch Jahre dauern. Noch bremsen mangelnde Standardisierung und fehlende Interoperabilität die Entwicklung. "Im Laufe der nächsten drei bis fünf Jahre kann WiMAX aber durchaus einen Marktanteil von zehn bis 15 Prozent der Breitbandanschlüsse für sich gewinnen", prognostiziert Kaack. Um den Kunden einen WiMAX-Anschluss schmackhaft zu machen, müsse vor allem die Qualität der Funkanbindung stimmen, betont der Experte. Zudem sollten preisgünstige Funk-Modems angeboten werden. Eine weitere wichtige Applikation für den Markterfolg sieht Kaack insbesondere in der Schaffung eines hochwertigen Sprachkanals für VoIP.

Zwar wird WiMAX selbst auf dem Technologie-affinen asiatischen Markt auch in Zukunft hinter den Wachstumsraten von UMTS zurückbleiben (pressetext berichtete: http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=061201004 ). Der Siegeszug der Funktechnologie hält jedoch weiter an. Die US-Marktforscher von IDC gehen jedenfalls von massiven Investitionen in entsprechende Infrastruktur aus. Bis 2011 sollen die Ausgaben in diesem Bereich auf 3,59 Mrd. Dollar anschwellen und damit jährlich um immerhin 31 Prozent zulegen. WiMAX-Experte Kaack rät den Unternehmen zur Zusammenarbeit. "Aus meiner Sicht werden Kooperationen in der Wertschöpfungskette ein wichtiger Erfolgsfaktor der Betreiber werden", so Kaack abschließend gegenüber pressetext.

(Ende)
Aussender: pressetext.deutschland
Ansprechpartner: Jörn Brien
Tel.: +43-1-81140-318
E-Mail: brien@pressetext.com
|
|
98.289 Abonnenten
|
177.063 Meldungen
|
71.933 Pressefotos

IR-NEWS

27.01.2020 - 21:45 | Pacifico Renewables Yield AG
27.01.2020 - 18:30 | SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SE
27.01.2020 - 18:30 | SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank SE
Top