Hightech

HIGHTECH

06.08.2020 - 15:55 | Schneider Electric GmbH
06.08.2020 - 13:00 | codia software GmbH
06.08.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

06.08.2020 - 15:00 | faircheck Schadenservice GmbH
06.08.2020 - 13:15 | results & relations Gesellschaft für Kommunikation GmbH
06.08.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion

MEDIEN

06.08.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion
06.08.2020 - 10:00 | Startpage B.V.
06.08.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
pte20061120038 Technologie/Digitalisierung, Politik/Recht

PDF-Klage gegen Microsoft nicht vom Tisch

Adobe-CEO kann sich juristische Schritte nach Vista-Release vorstellen


pdf-Streit: Ruhe vor dem Sturm
pdf-Streit: Ruhe vor dem Sturm

Redmond (pte038/20.11.2006/13:58) - Im Streit um die Integration von pdf-Funktionen in Microsofts neuem Office (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=060602032 ) hat Adobe gestern, Sonntag, neues Öl ins Feuer gegossen. Eine Klage sei noch nicht vom Tisch und könne auch noch nach der Veröffentlichung von Vista eingebracht werden, meinte Adobe-CEO Bruce Chizen in einem Interview mit der "Euro am Sonntag". Adobe hatte Microsoft mit einem Kartellverfahren gedroht, nachdem bekannt geworden war, dass die Redmonder ihren Anwendern das Sichern eines Dokumentes im pdf-Format erlauben wollen.

Microsoft hat auf die Bedenken insofern reagiert, indem die ursprünglich geplante Funktion nun nicht standardmäßig integriert sein soll, sondern von Anwendern als eine Art Plug-in separat heruntergeladen werden muss. "Ob die Funktionalität fest in Office integriert ist oder als Download bereitsteht, macht für uns überhaupt keinen Unterschied", zeigt sich Chizen von der geänderten Microsoft-Strategie wenig beeindruckt. Gleichzeitig gab er sich zuversichtlich, dass die von Microsoft angebotene pdf-Unterstützung keinerlei Gefahr für das eigene Geschäftsmodell bedeute. Adobes Produkte würden viel mehr bieten als eine reine pdf-Umwandlung und würden daher auch weiterhin gekauft werden, so Chizen.

Eine direkte Klage wird nach derzeitigem Wissensstand zwar nicht angestrebt. Sehr wohl befindet sich das Unternehmen aber im Kontakt mit den zuständigen Aufsichtsbehörden und der EU-Kommission, die Microsoft erst vor wenigen Monaten mit einer Rekordstrafe gemaßregelt hat. Die nächsten Entscheidungen will Adobe der EU-Kommission überlassen und dann über die eigene Vorgangsweise entscheiden.

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Martin Stepanek
Tel.: +43-1-81140-308
E-Mail: stepanek@pressetext.com
|
|
98.403 Abonnenten
|
181.954 Meldungen
|
74.328 Pressefotos

IR-NEWS

Top