Hightech

HIGHTECH

02.04.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion
02.04.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
01.04.2020 - 15:00 | BellEquip GmbH

BUSINESS

02.04.2020 - 12:15 | Würth Handelsgesellschaft m.b.H.
02.04.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion
02.04.2020 - 11:25 | OPWZ - Österr. Produktivitäts- und Wirtschaftlichkeits-Zentrum

MEDIEN

02.04.2020 - 11:00 | IONICA
02.04.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion
02.04.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion
pte20060905028 Forschung/Entwicklung, Kultur/Lifestyle

Roboter verkostet Weine

Elektronischer Sommelier analysiert per Infrarot


Foto: nec.com
Foto: nec.com

Tokio (pte028/05.09.2006/13:50) - Der japanische Elektronikkonzern NEC http://www.nec.com hat in Zusammenarbeit mit der Mie University http://www.mie-u.ac.jp einen kleinen Roboter entwickelt, der verschiedene Weinsorten erkennt und dazu den passenden Käse empfiehlt. Der Roboter-Sommelier verfügt über ein Infrarot-Spektrometer in seinem linken Arm und durchleuchtet damit den Wein. Das reflektierte Licht wird anschließend analysiert und die chemische Zusammensetzung der Probe identifiziert.

"Jede Nahrung hat einen einzigartigen chemischen Fingerabdruck", erklärt der NEC Forscher Hideo Shimazu. "Der Roboter verwendet eben diesen Abdruck, um zu erkennen, was er vor der Nase hat." Der elektronische Sommelier beherrscht aktuell 30 Weinsorten und kann dem edlen Tropfen anhand der Analyse die enthaltenen Traubensorten und den Jahrgang zuordnen. Ist der Wein erkannt, so nennt der Roboter den Namen der Sorte, beschreibt den Geschmack und gibt Hinweise, zu welchen Speisen er gut passen würden.

Ebenfalls per Infrarot erkennt der Foodbot Speisen. Dieser ist in der Lage, zwischen verschiedenen Käsesorten zu unterscheiden und gibt außerdem Hinweise zu Ernährung und Essgewohnheiten. Laut Entwickler können die Roboter mit dem den Geschmack des Besitzers personalisiert werden und somit auf dessen Vorlieben Rücksicht nehmen. Er warnt dann vor zuviel Fett oder anderen Inhaltsstoffen, so die Entwickler.

Weinexperten brauchen sich jedoch noch nicht vor Arbeitslosigkeit fürchten, denn der Roboter kann lediglich auf ein paar Dutzend Sorten programmiert werden. Zudem stellt ihn das Dekantieren vor Probleme, da sich der Wein durch den Luftkontakt verändert. Eine weitere Hürde vor dem Massenmarkt ist der Preis. Derzeit kostet er noch soviel wie ein Kleinwagen, und ist damit laut Entwickler lediglich für große Händler älterer Weine oder Auktionshäuser interessant. Langfristig soll der Preis allerdings auf 1.000 Dollar gedrückt werden.

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Andreas List
Tel.: ++43-1-81140-313
E-Mail: list@pressetext.com
|
|
98.320 Abonnenten
|
178.762 Meldungen
|
72.809 Pressefotos

IR-NEWS

02.04.2020 - 12:00 | alstria office REIT-AG
02.04.2020 - 11:55 | SCHNIGGE Capital Markets SE
02.04.2020 - 11:50 | SCHNIGGE Capital Markets SE
Top