Hightech

HIGHTECH

07.07.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion
07.07.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion
06.07.2020 - 16:35 | G DATA CyberDefense AG

BUSINESS

07.07.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion
07.07.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion
06.07.2020 - 14:30 | FH St. Pölten

MEDIEN

07.07.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion
07.07.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
06.07.2020 - 11:45 | HELP mobile

LEBEN

07.07.2020 - 11:45 | fotoCharly Fotobuch & Fotogeschenke
07.07.2020 - 11:45 | ESET Deutschland GmbH
07.07.2020 - 11:45 | fotoCharly Fotobuch & Fotogeschenke
pte20050914006 Forschung/Entwicklung

Neues Laser-Schweißverfahren für Kunststoff

Hybridtechnik verringert Gefahr von Rissen in der Naht


Erlangen (pte006/14.09.2005/08:30) - Forscher des Bayrischen Laserzentrums in Erlangen http://www.blz.org haben gemeinsam mit der Laserquipment AG http://www.laserquipment.de ein Laserschweißverfahren mit Hybridtechnologie entwickelt. Große Kunststoffteile können dadurch sicher verbunden werden. "Bisherige Verfahren hatten gerade mit großen dreidimensionalen Teilen Probleme. Diese sind schwierig zu fixieren und durch die Spannung entstanden immer wieder Risse in der Naht. Dieses Problem konnten wir nun lösen", sagte Thomas Frick vom BLZ gegenüber pressetext.

Das Hybridverfahren beginnt mit einer Aufwärmphase. Ein Infrarot-Heizstrahler erwärmt die Kunststoffteile. Dadurch sinkt die Spannung, das Material wird dehnbarer und somit weniger anfällig auf Risse. Die Schweißzone wird dabei bis knapp unter den Schmelzpunkt erwärmt. "Durch das Vorwärmen ist außerdem ein geringerer Anpressdruck notwendig und die Fugenzone wird verkleinert", so Frick. Durch Einsatz des Diodenlaserstrahles werden die Teile schließlich an der Nahtstelle verbunden.

Die Vorteile der Hybridtechnik liegen einerseits in der verbesserten Haltbarkeit der Verbindung, andererseits "ist das Verfahren ökonomischer, da der Laser durch die Vorwärmphase mit geringerer Leistung arbeiten kann", erklärte Frick. Anwendung wird das Schweißverfahren auf Bauteile aus dem Automobilbereich, KFZ-Scheinwerfer und Motorbaugruppen aber auch auf Teile aus der Konsumgüterindustrie und der Medizintechnik finden. "Bereits ab einer Bauteilgröße von 15 mal 15 Zentimetern ist unsere Technik herkömmlichen Verfahren überlegen", meinte Frick abschließend gegenüber pressetext.

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Andreas List
Tel.: ++43-1-81140-313
E-Mail: list@pressetext.com
|
|
98.380 Abonnenten
|
181.144 Meldungen
|
73.785 Pressefotos
Top