VORSCHAU
PRESSETERMINE
O.Ö. Kulturquartier Ursulinenhof
25.02.2017 00:00
MARX Halle
25.02.2017 00:00


IR Nachrichten


WETTER
Graz: Regen
Innsbruck: Regenschauer
Linz: bedeckt
Wien: bedeckt
11°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Fr, 17.02.2017 06:05
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20170217002 Auto/Verkehr, Forschung/Technologie

Kein Ruckeln im Zug: App für mehr Bahnfahrkomfort

Handy-Beschleunigungsmesser erkennt Unebenheiten auf der Strecke
Zug: Fahrkomfort könnte eigentlich höher sein (Foto: pixelio.de/birgitH)
Zug: Fahrkomfort könnte eigentlich höher sein (Foto: pixelio.de/birgitH)

Birmingham (pte002/17.02.2017/06:05) - Forscher der University of Birmingham http://birmingham.ac.uk nutzen die in handelsüblichen Smartphones verbauten Beschleunigungsmesser gezielt, um den Fahrkomfort auf Zugstrecken zu messen. Denn oft sind es Defekte an den Gleisen oder den Eisenbahnrädern, die zu leicht vermeidbaren Vibrationen und einer unruhigen Fahrt führen.

Schäden früh erkennen

"Unsere Forschungsarbeit bietet viele Einsatzmöglichkeiten - so kann man es den Passagieren ermöglichen, sofort Feedback zum Fahrkomfort auf ihrer Reise zu übermitteln und wir statten dadurch Bahngesellschaften mit Informationen aus, die es ihnen erleichtern, den Fahrkomfort weiter zu erhöhen", erklärt Forscher Sakdirat Kaewunruen.

"Es gibt auch das Potenzial, die Technologie zu verwenden, um Schäden an den Bahngleisen zu erkennen und anzuzeigen, welche Gleisabschnitte repariert werden müssen, was Instandhaltungskosten senken und die Sicherheit erhöhen würde", fährt er fort. Auf einer Teststrecke wurde die App, gegen einen echten Beschleunigungsmesser getestet. Dabei schnitt das Smartphone sehr gut ab: Die darin verbaute Technik reichte aus, um die Vibrationen und ruckartigen Bewegungen aufzuzeichnen.

Passagiere überzeugen

Nun müssen nur noch die Passagiere davon überzeugt werden, die App auch herunterzuladen. "Zum Beispiel könnten Bahngesellschaften es den Fahrgästen leichter machen, die App zu verwenden, wenn sie mit dem WLAN im Zug verbunden wird oder es den Passagieren erlaubt wird, Feedback zu subjektiven Themen wie Gerüchen oder Temperatur im Zug zu geben", hofft Co-Autor Adam Azzoug.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Marie-Thérèse Fleischer
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising