VORSCHAU


IR Nachrichten
24.02.2017 13:27 Private Assets AG
24.02.2017 12:20 Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e. V.
24.02.2017 08:54 SANOCHEMIA Pharmazeutika AG


WETTER
Graz: Regen
Innsbruck: Regenschauer
Linz: bedeckt
Wien: bedeckt
11°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Mi, 11.01.2017 13:30
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20170111023 Computer/Telekommunikation, Forschung/Technologie

Phishing: Nutzer wiegen sich in falscher Sicherheit

Internet-Anwender erkennen Betrugsversuche seltener als sie glauben
Phishing: Betrüger
Phishing: Betrüger "fischen" nach Kontodaten (Foto: flickr.com/TaxCredits.net)

Arlington/San Antonio (pte023/11.01.2017/13:30) - Wer seine Fähigkeit, Phishing-Mails zuverlässig zu erkennen, als sehr hoch einschätzt, ist oft besonders schlecht darin, den versuchten Datenklau korrekt zu identifizieren. In einem Experiment hat sich gezeigt, dass auch erfahrene Internetnutzer nicht vor Betrug gefeit sind. Geleitet wurde die Studie mit 600 Teilnehmern von Jingguo Wang von der University of Texas at Arlington http://uta.edu .

Gefahr der Selbstüberschätzung

Die Strategien von Betrügern werden immer ausgefeilter, um an die Daten oder finanziellen Ressourcen von unbedarften Nutzern heranzukommen. Jedoch scheint auch das Selbstvertrauen der E-Mail-Empfänger zu wachsen, dass sie die unlautere Abfrage der Kontodaten und andere Tricks durchschauen würden. Wenn sie jedoch in zufälliger Reihenfolge echte und gefälschte E-Mails von Banken vorgelegt bekamen, konnten sie nicht korrekter zwischen Wahrheit und Trug unterscheiden als Personen mit weniger hoher Selbsteinschätzung.

"Sehr oft denken Menschen, dass sie mehr wüssten, als sie eigentlich tun - und dass sie schlauer wären als diejenigen, die den E-Mail-Betrugsversuch starten", meint Koautor H. R. Rao von der University of Texas at San Antonio http://utsa.edu . Dass sie sich in Sicherheit wiegen, bietet dann wiederum vermehrte Chancen für die Betrüger. "Sie sind bereits sehr gut darin geworden, die Logos von bekannten Firmen nachzumachen", warnt Rao.

Übervorsichtige User als Problem

In einer zweiten von Wang geleiteten Studie, die erst publiziert wird, befasste er sich genauer mit den Konsequenzen des Umgangs mit Phishing-Mails. "Wir haben herausgefunden, dass viele Befragte alles als Lüge ansahen, wenn sie sich mit Phishing-Mails auseinandersetzen mussten", so Wang. "Sie könnten dadurch einfach entscheiden, alles zu löschen, was weder effektiv noch nützlich ist." Denn wenn alles als Betrugsversuch gewertet wird, haben Banken, Finanzinstitute und Co es schwer, sich mit ihren Kunden in Verbindung zu setzen.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Marie-Thérèse Fleischer
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising