VORSCHAU
PRESSETERMINE
Konferenzgebäude Grünenhof
19.01.2017 00:00
Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen (BDIU-Geschäftsstelle/Haus des Forderungsmanagements
19.01.2017 00:00
Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Raum 4
19.01.2017 00:00




WETTER
Graz: heiter
-1°
Innsbruck: stark bewölkt
-5°
Linz: wolkig
-4°
Wien: wolkig
-3°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Di, 10.01.2017 11:30
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20170110018 Computer/Telekommunikation, Medien/Kommunikation

Museen werden mit AR-Software "Tango" interaktiv

Erster Versuch: Detroit Institute of Arts lässt Besucher Mumien scannen
Interaktivität via Handy: Besucher röntgen Mumie (Foto: get.google.com/tango)
Interaktivität via Handy: Besucher röntgen Mumie (Foto: get.google.com/tango)

Detroit (pte018/10.01.2017/11:30) - Die AR-Technologie "Tango" http://get.google.com/tango soll es Museen rund um den Globus ermöglichen, Besucher auf interaktive Art und Weise Kunst neu erleben zu lassen. Das Detroit Institute of Arts http://dia.org ist das allererste Museum, das an dem innovativen Projekt teilnimmt.

Versteckte Inhalte

In Zusammenarbeit mit GuidiGO http://guidigo.com hat das Detroit Institute of Arts "Lumin" entwickelt. Dahinter verbirgt sich eine mobile Tour, die auf Tango zurückgreift und somit Interaktivität und hinterlegte Infos in den Museumsbesuch miteinbezieht. Besucher des Museums müssen für das Erlebnis am Eingang nach Tango fragen und bekommen dann ein Lenovo-Smartphone, auf dem die Softwarte installiert ist.

Einige der vielen Abteilungen des Museums sind bereits in die Tango-Technologie integriert. So können beispielsweise die ausgestellten Mumien mit der Software abgescannt werden. Besucher sehen dann nicht nur die Hüllen der Mumien vor sich liegen, sondern offenbaren mit dem ihnen zugewiesenen Smartphone und dessen Kamera auch das Skelett auf dem Display. Es entsteht somit der verblüffende Eindruck, man röntgte die Leichname quasi selbst.

Neues Erlebnis schaffen

In einem anderen Raum des Detroit Institute of Arts befinden sich uralte, einfarbige Reliefs. Richten Besucher das Mobilgerät auf sie, erscheinen die Reliefs auf dem Display in den Originalfarben von einst. In vielen anderen Räumen haben die Entwickler ebenso weitere Extras zu den Objekten installiert. So soll der Museumsbesuch mit interaktiven Möglichkeiten zu einem neuen Erlebnis werden, das auch viele junge Leute wieder in die Museen ziehen soll.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Sabrina Manzey
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
So wurde bewertet:
Weitersagen
Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising