VORSCHAU
PRESSETERMINE
Presseclub Concordia, Konferenzsaal
09.12.2016 00:00
dm Filiale Josef Widy Str. (City Center) 17
09.12.2016 00:00
Amerika Haus
09.12.2016 00:00


IR Nachrichten
08.12.2016 15:50 Euro Asia Premier Real Estate Company Ltd.
08.12.2016 15:43 Photon Energy N.V.
08.12.2016 15:40 Euro Asia Premier Real Estate Company Ltd.


WETTER
Graz: sonnig
Innsbruck: wolkig
Linz: heiter
Wien: wolkig
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Do, 24.03.2016 06:05
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20160324002 Forschung/Technologie, Auto/Verkehr

Kreuzung ohne Ampeln: MIT-System nutzt "Slots"

Geschwindigkeit bei Anfahrt so geregelt, dass Zeitnischen entstehen
Kreuzung mit Ampel: dank neuem System unnötig (Foto: pixelio.de, H.D. Volz)
Kreuzung mit Ampel: dank neuem System unnötig (Foto: pixelio.de, H.D. Volz)

Pisa (pte002/24.03.2016/06:05) - Das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto di Informatica e Telematica http://www.iit.cnr.it hat ein neues Verkehrsleitsystem entwickelt, bei dem Straßenkreuzungen ohne Ampeln auskommen. Die zusammen mit dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) http://mit.edu und dem Swiss Institute of Technology http://ethz.ch entwickelte Technik basiert auf dem "Time Slot"-Prinzip, wie es auf Flughäfen zum Einsatz kommt.

Flughafen als Vorbild

Die als Slots bekannten Zeitfenster für Start- und Landevorgänge bei Airports bilden die Grundlage für das neue System. Die Geschwindigkeit der einzelnen Fahrzeuge wird bei der Anfahrt an eine Kreuzung automatisch so geregelt, dass jedes von ihnen genau in eine solche Zeitnische passt. Dabei finden bereits bei der Fahrzeugkommunikation verwendete Algorithmen und Technologien Anwendung.

"Unser System wird einen wesentlichen Beitrag zur Effizienzverbesserung bei der Regelung des Straßenverkehrs leisten", verdeutlicht MIT-Wissenschaftler Paolo Santi. Die bei Tests erzielten Ergebnisse zeigen, dass sich die Aufnahmekapazität einer Straßenkreuzung unter Beibehaltung der geltenden Sicherheitsstandards verdoppeln lässt. Als weiterer Vorteil gilt die Tatsache, dass kein Fahrzeug zum Anhalten gezwungen wird und somit auch keine emissionsträchtigen Warteschlangen entstehen.

"Wird Mobilität verändern"

"Mithilfe der modernen Kommunikations- und Selbstlenkungstechniken wird sich die urbane Mobilität grundlegend verändern", prophezeit der Experte. Die Arbeit wurde in Zusammenarbeit mit der Fondazione Centro Studi Enel http://servizi.enel.com durchgeführt. Einzelheiten sind in der internationalen Fachzeitschrift "PlosOne" http://plosone.org nachzulesen.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Harald Jung
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising