VORSCHAU
PRESSETERMINE
OÖ. Volksbildungswerk, Seminarraum
01.07.2016 00:00
Deutscher Bundestag, Paul-Löbe-Haus, Saal E200
01.07.2016 00:00
Europäische Akademie Berlin
01.07.2016 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: heiter
28°
Innsbruck: Regenschauer
27°
Linz: heiter
26°
Wien: heiter
31°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Mo, 07.03.2016 12:30
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20160307018 Forschung/Technologie, Produkte/Innovationen

"Meta-Skin": Tarnkappe für Radarwellen entwickelt

Dehnung der Haut reguliert Frequenzbereich abgeschirmter Strahlung
Liang Dong und Jiming Song präsentieren
Liang Dong und Jiming Song präsentieren "Meta-Skin" (Foto: news.iastate.edu)

Ames/Wien (pte018/07.03.2016/12:30) - Wissenschaftler der Iowa State University http://iastate.edu haben eine künstliche "Meta-Skin" entwickelt, die Radarwellen zerstreut und Objekte somit vor ihrer Detektion schützt. Die flexible Haut bekam ihren Namen aufgrund der enthaltenen Metamaterialien, die elektromagnetische Wellen steuern können. Durch Dehnung der aus Polymer bestehenden Meta-Skin reduziert sich das Spektrum der Radarfrequenzen, die reflektiert werden.

Flüssigmetall-Ringe

"Eine 'Haut', welche Radarwellen absorbiert beziehungsweise zerstreut, gibt es schon länger - zum Beispiel auf dem US-Stealthbomber 'B-2 Spirit'. Deswegen braucht er auch überall einen eigenen Hangar mit speziellem Mikroklima", erklärt Militärexperte Georg Mader gegenüber pressetext. Das nenne sich "RAM-Coating", sei aber eine unflexible Beschichtung beziehungsweise Spezialfarbe.

Die Meta-Skin besteht aus Silikonschichten, in die Spaltring-Resonatoren reihenweise eingebettet sind. Die Resonatoren sind mit Galinstan gefüllt, einer Metalllegierung, die bei Raumtemperatur flüssig ist. Im Gegensatz zu anderen Flüssigmetallen ist Galistan weniger giftig. Bei den Resonatoren handelt es um kleine Ringe, die einen Außenradius von 2,5 Millimeter und eine Dicke von 0,5 Millimeter haben. Durch Dehnen der Meta-Skin wird die Größe der Flüssigmetall-Ringe und dadurch der Frequenzbereich der verdrängten Radarwellen verändert.

Verkleinerung als Ziel

Das Forschungsteam rund um die Studienautoren Liang Dong und Jiming Song ist davon überzeugt, dass die künstliche Haut viele Anwendungsgebiete im Bereich der elektromagnetischen Frequenzabstimmung hat. "Das Ziel besteht langfristig darin, diese Devices zu verkleinern. Dann können wir hoffentlich auch höhere Frequenzen wie sichtbares Licht oder Infrarotlicht steuern", erklären die Forscher.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Carolina Schmolmüller
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
PRESSETEXT.TV
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising