VORSCHAU
PRESSETERMINE
Verein Regenbogenland (Pfarre St. Ruprecht bei Villach)
02.10.2016 00:00
Estrel Congress & Messer Center Berlin, Saal A&B
02.10.2016 00:00
Festwiese Schloss Hof
02.10.2016 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten
01.10.2016 04:18 ALBA SE
01.10.2016 04:15 ALBA Group plc & Co. KG
30.09.2016 18:45 Value Management & Research AG


WETTER
Graz: heiter
24°
Innsbruck: Regenschauer
23°
Linz: wolkig
23°
Wien: heiter
24°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Mo, 22.02.2016 06:10
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20160222003 Forschung/Technologie, Produkte/Innovationen

Dehnbares Nanomaterial filtert schädliche Strahlen

Forscher ebnen Weg für Einsatz in Kontaktlinsen und Handy-Kameras
Nanostruktur: filtert Licht und Farben (Foto: RMIT/The University of Adelaide)
Nanostruktur: filtert Licht und Farben (Foto: RMIT/The University of Adelaide)

Melbourne/Adelaide (pte003/22.02.2016/06:10) - Australische Forscher der RMIT University http://rmit.edu.au und der University of Adelaide http://adelaide.edu.au haben ein dehnbares, nanoskaliges Material entwickelt, das lichtdurchlässig ist und gleichzeitig einzelne Farben aus einer Lichteinstrahlung herausfiltern kann. Die Nanonstruktur könnte künftig in smarten Kontaktlinsen eingesetzt werden.

Keine gefährliche Strahlung

Den jüngst im Fachjournal "ACS Nano" veröffentlichten Ergebnissen nach könnten künftig Kontaktlinsen möglich werden, die schädliche optische Strahlungen herausfiltern, ohne dass dadurch die Sicht des Trägers eingeschränkt wird. Weitere denkbare Optionen wären den Forscher zufolge die Anzeige von Informationen wie bei einem Head-Up-Display oder deren Übermittlung.

Die Fähigkeit, Lichtwellenlängen herausfiltern und Licht auf diese Weise verarbeiten zu können, basiert auf den besonderen Eigenschaften der Nanostruktur. Es handelt sich um winzige Nanokristalle, sogenannte dieelektrische Resonatoren, die 100 bis 200 Nanometer groß und 500 Mal dünner als ein menschliches Haar sind.

Breite Anwendungspalette

Der verantwortliche RMIT-Forscher Philipp Gutruf sieht in der revolutionären Nano-Technolgie die Chance, leichtgewichtige, tragbare optische Komponenten zu entwickeln, die zugleich in zukunftsfähigen Produkten eingesetzt werden können - etwa in smarten Kontaktlinsen oder dünnen Smartphone-Kameras.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Lutz Steinbrück
Tel.: +43 01 811 40 300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising