VORSCHAU
PRESSETERMINE
Gedenkstätte im Tempelviertel
29.05.2016 00:00
Ellington Hotel Berlin
30.05.2016 00:00
Hotel Müggelsee
30.05.2016 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: heiter
27°
Innsbruck: Gewitter
26°
Linz: Gewitter
27°
Wien: heiter
27°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Mi, 27.01.2016 11:43
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20160127015 Computer/Telekommunikation, Auto/Verkehr

Uber überwacht Smartphone-Daten seiner Fahrer

Abfrage von GPS- und Gyrometer-Infos soll Sicherheit verbessern
Uber-Fahrer: werden bald über Handy kontrolliert (Foto: flickr.com/Alper Cugun)
Uber-Fahrer: werden bald über Handy kontrolliert (Foto: flickr.com/Alper Cugun)

San Francisco (pte015/27.01.2016/11:43) - Der US-Fahrtendienstleister Uber http://uber.com will die Sicherheit und Zufriedenheit seiner Fahrgäste verbessern. Diese haben in einer Reihe von Kundenbeschwerden bemängelt, dass einige Uber-Chauffeure mit überhöhter Geschwindigkeit auf den Straßen unterwegs sind. Nun hat das Unternehmen ein Pilotprogramm gestartet, welches das Fahrverhalten der Uber-Fahrer überwacht. Dabei sollen GPS- und Gyrometer-Daten der Smartphones der Fahrer abgefragt und ausgewertet werden.

Tausende Verkehrstote

"Wir fahren alle hin und wieder mal zu schnell", schreibt Joe Sullivan, Chief Security Officer bei Uber, anlässlich des Starts des Pilotprogramms auf dem Firmenblog. Die Raserei verursache aber viele Unfälle. Alleine in den USA sei dieses Fehlverhalten etwa 2012 für gut ein Drittel aller tödlichen Verkehrsunfälle verantwortlich gewesen und habe 10.000 Menschenleben gefordert. "Auch zu große Ablenkung während der Fahrt ist ein Problem", ergänzt Sullivan und verweist auf das Hantieren mit einem Handy. "Das erhöht die Chancen, einen Unfall zu haben, um das Dreifache."

"Unachtsamkeit am Steuer ist auch in Österreich für rund ein Drittel aller tödlichen Verkehrsunfälle verantwortlich", so ÖAMTC-Verkehrspychologin Marion Seidenberger http://oeamtc.at gegenüber pressetext. Das Hantieren mit dem Handy spiele dabei eine wesentliche Rolle. "Es ist aber schwierig, das detailliert zu erfassen. Oft sind auch andere Dinge Ursache der Ablenkung", erläutert die Expertin. Dass Uber mittels Handy-Daten für mehr Sicherheit sorgen will, hält Seidenberger zwar für "prinzipiell sinnvol". "Man kann auf diese Weise aber nicht alle Sicherheitsgefahren ausschließen, die im Straßenverkehr lauern", gibt die ÖAMTC-Verkehrspychologin zu bedenken.

Überwachung in der Kritik

"Wenn sich ein Kunde beschwert, dass der Fahrer zu stark beschleunigt und zu abrupt gebremst hat, können wir den Fahrverlauf anhand der Daten nachvollziehen. Ist die Meldung akkurat, können wir Kontakt mit dem Fahrer aufnehmen. Wenn nicht, können wir sicherstellen, dass die Fahrer-Bewertung nicht in Mitleidenschaft gezogen wird", erläutert Uber die Details. Wie die Fahrer-Community auf die Ankündigung zur routinemäßigen Überwachung reagiert, bleibt abzuwarten. Einige US-Datenschützer üben bereits heftige Kritik an der Datenabfrage.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Markus Steiner
Tel.: +43-1-81140-317
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising