VORSCHAU
PRESSETERMINE
Gedenkstätte im Tempelviertel
29.05.2016 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: wolkig
26°
Innsbruck: Gewitter
27°
Linz: Gewitter
27°
Wien: wolkig
26°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Di, 26.01.2016 06:15
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20160126004 Produkte/Innovationen, Auto/Verkehr

Leitfähiger Beton macht Streusalz überflüssig

Elektrizität bringt Eis trotz Berührungssicherheit zum Schmelzen
Straße: leitfähiger Beton schmilzt Eis (Foto: pixelio.de/Rudolpho Duba)
Straße: leitfähiger Beton schmilzt Eis (Foto: pixelio.de/Rudolpho Duba)

Nebraska (pte004/26.01.2016/06:15) - Wissenschaftler der University of Nebraska-Lincoln http://unl.edu haben einen Beton entwickelt, der Eis mithilfe von Elektrizität zum Schmelzen bringt. Das Forscherteam um Chris Tuan hat Edelstahlspäne sowie Kohlenstoffpartikel in der Betonmischung ergänzt. Dadurch wird genügend Strom geleitet, um Eis unter winterlichen Bedingungen aufzutauen. Trotzdem gewährleistet der Beton absolute Berührungssicherheit.

Testphase steht bevor

Die Komponenten, die in der innovativen Mischung hinzugefügt worden sind, betragen nur um die 20 Prozent. Die Wissenschaftler werden ihren Hightech-Beton voraussichtlich der Bundesluftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) http://www.faa.gov präsentieren. Die Testphase endet im März. Wenn die FAA die Ergebnisse genehmigt, wird der Beton laut Tuan eventuell in das Gelände eines Großflughafens in Amerika integriert.

"Zu meiner Überraschung soll der neue Beton aber nicht direkt in die Landebahnen integriert werden", erklärt Tuan. Laut dem Professor muss auch das Gelände frei von Schnee sein, da das Flugzeug mithilfe von Wägen beladen wird. Des Weiteren wird der Transport von Essen, Gepäck sowie der Tankservice dadurch erheblich erleichtert. "Dies würde zu einer Reduktion von wetterbedingten Verspätungen beitragen", unterstreicht Tuan.

Material bereits im Einsatz

Getestet wird der leitfähige Beton bereits seit 2002 bei der Roca Spur Bridge. Tuan zufolge frieren Brücken immer zuerst ein, da diese sowohl an der Ober- als auch der Unterseite den Wetterbedingungen ausgesetzt sind. Da das Material nicht kosteneffizient ist, wäre es nicht sinnvoll, dieses in jede Straße zu integrieren. Dennoch könnte es an bestimmten Orten, an denen Eis und Schlaglöcher immer präsent sind, eingesetzt werden. Schlaglöcher entstehen durch den Einsatz von Chemikalien zum Schmelzen von Eis oder kontaminiertem Grundwasser, wodurch der Beton allmählich korrodiert.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Carolina Schmolmüller
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising