VORSCHAU
PRESSETERMINE
Berlin Capital Club
27.06.2016 00:00
University of Graz (AULA)
27.06.2016 00:00
Fach- und Wirtschaftsmittelschulzentrum Luzern, Aula - 1. Stock
27.06.2016 00:00


IR Nachrichten
26.06.2016 12:35 Malmendier und Hellriegel Rechtsanwälte
25.06.2016 00:10 PEARL GOLD AG
24.06.2016 18:00 CA Immobilien Anlagen AG


WETTER
Graz: Gewitter
26°
Innsbruck: Regenschauer
20°
Linz: Regenschauer
24°
Wien: stark bewölkt
27°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Mo, 18.01.2016 13:30
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20160118021 Forschung/Technologie, Auto/Verkehr

Polymer-Beschichtung zeigt Mikro-Materialschäden

pH-empfindliche Kugeln geben Farbstoff bei minimaler Beschädigung ab
Molekularer Schaden: Kugeln zerbersten in Beschichtung (Foto: illinois.edu)
Molekularer Schaden: Kugeln zerbersten in Beschichtung (Foto: illinois.edu)

Champaign (pte021/18.01.2016/13:30) - Wissenschaftler der University of Illinois http://illinois.edu haben eine neue Polymer-Beschichtung entwickelt, die schon bei mikroskopisch kleinen Beschädigungen in Rottönen aufleuchtet. Diese Innovation könnte schon bald Automobilhersteller und Raumfahrt-Unternehmen bei ihrer Arbeit erheblich unterstützen.

Zerberstende Kugeln

Kleine Kratzer und Risse, die für das menschliche Auge noch nicht sichtbar sind, verursachen oft große Schäden. Besonders in der Raumfahrt sind selbst kleinste Beschädigungen oft fatal, denn sie können Menschenleben kosten. Das Wissenschaftler-Team aus den USA hat nun eine spezielle Beschichtung erarbeitet, die sehr schadenanfällige Polymere im Handumdrehen identifiziert.

Die Beschichtung besteht aus mikroskopisch kleinen pH-empfindlichen Kugeln, die schon bei geringster Einwirkung auf den Stoff zerbersten. Damit lösen sie eine chemische Reaktion aus, die sich visuell bemerkbar macht. Eine beschädigte Stelle wird demzufolge sofort sichtbar. Je tiefer und größer die Kratzer beziehungsweise Dellen sind, desto mehr Farbe wird angezeigt.

Auch für Glas und Metalle

"Polymere sind anfällig für kleine Kratzer, die sehr schwer zu finden sind. Sogar die kleinsten Beschädigungen können die Funktionalität des Materials extrem einschränken", erklärt Professor Nancy Sottos von der University of Illinois. Die neuartige Ummantelung kann auch auf Glas und Metallen angewandt werden und bietet somit großes Anwendungspotenzial.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Sabrina Manzey
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising