VORSCHAU
PRESSETERMINE
Eingang des MAK - Museum für angewandte Kunst
26.09.2016 00:00
Tagungszentrum der Bundespressekonferenz, Raum 3 - 4
26.09.2016 00:00
Medienzentrum Bundeshaus
26.09.2016 00:00




WETTER
Graz: heiter
21°
Innsbruck: heiter
23°
Linz: heiter
21°
Wien: heiter
22°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
BUSINESS
Fr, 08.01.2016 06:00
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20160108002 Unternehmen/Finanzen, Handel/Dienstleistungen

Kunstmarkt: Blase steht kurz vor dem Platzen

Forscher warnen nach Analyse der vergangenen 36 Jahre vor Eskalation
Kunst: Das Marktsegment ist stark überhitzt (Foto: pixelio.de/Bobby Metzger)
Kunst: Das Marktsegment ist stark überhitzt (Foto: pixelio.de/Bobby Metzger)

Luxemburg (pte002/08.01.2016/06:00) - Nur wenige Marktsegmente haben sich nach der Finanzkrise 2008/09 so gut erholt wie der Kunstmarkt: Doch dort könnte es bald zu starken Rückschlägen kommen. Forscher der Universität Luxemburg http://uni.lu haben über eine Mio. Bilanzen von Auktionen der vergangenen 36 Jahre analysiert und sind zum Schluss gekommen, dass die Investitionen in Kunst zu einer Blase geführt haben, die bald platzen wird.

Kunstpreise laufen heiß

Für die meisten Anlagen ist es relativ einfach, den zukünftigen Wert zu ermitteln - etwa durch Ausschüttungen von Aktien oder Mietpreisen bei Immobilien. Bei Kunst ist das anders: Der Wert der Werke steht in keinem Zusammenhang mit den Produktionskosten. Schlagzeilen, die von Kunstverkäufen in der Höhe von einer Mio. Dollar berichtet haben, weisen bereits darauf hin, dass Werke für mehr Geld verkauft werden, als sie eigentlich wert sind.

Roman Kräussl, Thorsten Lehnert und Nicolas Martelin von der Universität Luxemburg haben eine neue, direkte statistische Methode zur Auffindung von Blasen angewendet. Sie konnten zwei Blasen in der Vergangenheit korrekt identifizieren - und eine explosive Entwicklung in einigen überhitzten Segmenten des Kunstmarkts. Die Bereiche "Impressionismus und Moderne", "Kunst der Nachkriegszeit und Gegenwart", "Amerikanische Kunst" und "Alte Meister" laufen Gefahr, in naher Zukunft einen gewaltigen Dämpfer zu bekommen.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Marie-Thérèse Fleischer
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising