VORSCHAU
PRESSETERMINE
1zu3 KUNSTRAUM ALSERGRUND
25.10.2014 00:00
Restaurant Cammerlander, (Restaurantbereich)
25.10.2014 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: sonnig
10°
Innsbruck: wolkig
16°
Linz: wolkig
11°
Wien: sonnig
10°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
BUSINESS
Di, 20.11.2012 13:00
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pts20121120016 Bildung/Karriere, Medizin/Wellness
Pressefach Pressefach

16,5 Prozent der Arbeitnehmer täuschen Krankheit vor, um blau zu machen

Aktuelle Online-Umfrage von StepStone

Wien (pts016/20.11.2012/13:00) - Eine Umfrage von StepStone ergibt, dass 16,5 % der österreichischen Befragten sich krank melden, um vom Job fern zu bleiben.

16,5% der befragten Arbeitnehmer in Österreich geben an, dass sie mindestens ein Mal eine Krankheit vorgetäuscht haben, um nicht zur Arbeit zu müssen. Für 13,8% ist dies nur in Ausnahmefällen eine Möglichkeit. 2,7% sind unter Vortäuschung einer Krankheit schon mehrmals von der Arbeit fern geblieben.

Dies sind die Ergebnisse einer in sieben europäischen Ländern unter insgesamt 11.400 Teilnehmern durchgeführten StepStone-Studie.

Der Anteil der österreichischen "Blaumacher" liegt dabei leicht über den europäischen Durchschnitt mit 15%. Unter den befragten Ländern führt Dänemark die Liste der "Blaumacher" mit einem Anteil von 28,8% an. Mit einigem Abstand liegen dahinter Belgier (16,6%) und Österreicher, gefolgt von den Schweden (15,5%) und den Deutschen mit 14,4%. Den geringsten Anteil weisen Niederländer (11%) und Franzosen (10,3%) aus.

Dorette Dülsner, Geschäftsführerin von StepStone Österreich dazu: "Blaumachen kann keine langfristige Lösung für ein Arbeitsverhältnis sein. Wer im Job unglücklich ist, sollte sich überlegen, ob ein Jobwechsel nicht eine bessere Option wäre. Auf http://www.stepstone.at gibt es genügend interessante Stellenanzeigen und Tipps zum Jobwechsel."

Über diese Umfrage:
In dieser Online-Umfrage wurden insgesamt 11.400 Personen in Österreich, Belgien, Frankreich, Deutschland, Niederlande, Schweden und Dänemark befragt, ob sie schon einmal eine Krankheit vorgetäuscht haben, um nicht zur Arbeit zu müssen. Weitere Details zur Studie auf http://www.stepstone.at/Ueber-StepStone/presse .

Über StepStone:
1996 in Norwegen gegründet, ist StepStone heute mit neun Standorten in Europa einer der europaweit führenden Anbieter von Online-Stellenmärkten.

Die StepStone Österreich GmbH mit Sitz in Wien gilt seit vielen Jahren als verlässlicher Partner für Unternehmen mit Personalbedarf. Über den Online-Stellenmarkt http://www.stepstone.at erreichen Inserenten qualifizierte Arbeitskräfte aus allen Branchen. Mit rund 3 Mio. Seitenzugriffen, mehr als 6.000 topaktuellen Stellenangeboten aus Österreich und monatlich mehr als 320.000 Unique Users (Kandidaten auf Jobsuche) zählt StepStone.at zu den führenden heimischen Online-Stellenmärkten.

Als Teil der international agierenden Axel Springer Gruppe (http://www.axelspringer.de ) und des größten Bündnisses von Marktführern im Bereich Online-Recruitment "The Network" ist StepStone in der Lage, mit nur einem einzigen Ansprechpartner qualifizierte Fach- und Führungskräfte in mehr als 130 Ländern zu rekrutieren.

Mit im Portfolio befinden sich auch die Personalberater-Plattform JOBnews.at (http://www.jobnews.at ) und die Studentenjobbörse Unijobs.at (http://www.unijobs.at ) bzw. JobWohnen.at (http://www.JobWohnen.at ), die speziell auf die Bedürfnisse und Lebenssituation von Studierenden ausgerichtet sind.

StepStone Österreich GmbH
Mag. Mario Kneidinger
Marketing
Frankenberggasse 13/17
A-1040 Wien

Tel: +43/1/ 405 00 68-0
Fax: +43/1/ 405 00 68-50
E-Mail: office@stepstone.at / presse@stepstone.at
Web: http://www.stepstone.at

Gerne stehen wir Ihnen jederzeit für Rückfragen zur Verfügung. Sprechen Sie mit uns persönlich über die Themen Arbeitsmarkt, HR, Employer Branding und die aktuellen Trends im Online-Recruiting und in Sozialen Netzwerken.

(Ende)

Aussender: StepStone Österreich GmbH
Ansprechpartner: Mag. Mario Kneidinger
Tel.: 01/405 00 68-0
E-Mail:
Website: www.stepstone.at
StepStone Österreich GmbH
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising