VORSCHAU
PRESSETERMINE
Novomatic Forum
01.09.2014 00:00
Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Raum 1-2
01.09.2014 00:00
Hotel Le Meridien
01.09.2014 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten
31.08.2014 19:00 Fritz Nols AG
31.08.2014 18:00 Fritz Nols AG
31.08.2014 16:26 UBM Realitätenentwicklung AG


WETTER
Graz: Regen
14°
Innsbruck: Regen
16°
Linz: Regen
15°
Wien: Regen
14°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Mo, 09.04.2012 06:15
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20120409004 Medizin/Wellness, Forschung/Technologie

Knochenabbau: "Weltraum-Mäuse" testen Therapie

Proteinbehandlung als Alternative zu Sport verhindert Rückbildung
Labormaus: trägt zur Weltraumforschung bei (Foto: pixelio.de, Ich-und-Du)
Labormaus: trägt zur Weltraumforschung bei (Foto: pixelio.de, Ich-und-Du)

Genua (pte004/09.04.2012/06:15) - Eine Gruppe von Mäusen ist nach der längsten je mit Tieren durchgeführten Weltraummission wieder zur Erde zurückgekehrt. Die Versuchstiere waren 91 Tage schwerelos. Ziel war es eine Möglichkeit zu testen, die den Knochenabbau verhindern soll. Verschiedene Arten von Knochenzellen produzieren neue Knochenmasse oder bauen sie ab.

Gentechnisch verändert

Bei Knochen, die Gewicht tragen, werden die abbauenden Zellen laut Sara Tavella von der Universita degli Studi di Genova http://www.unige.it aktiver, wenn keine Kraft auf den Knochen wirkt. Das ist bei Schwerelosigkeit der Fall. "Astronauten verlieren zwischen 20 und 30 Prozent ihrer Knochenmasse", verdeutlicht die Expertin. Astronauten betreiben daher Sport und nehmen Kalziumpräparate ein.

Laut Tavella ist es jedoch sehr schwer, den Knochen wieder in den Originalzustand zurückzubringen. Um andere Möglichkeiten zu untersuchen, schickten die Wissenschaftler sechs Mäuse zur Internationalen Raumstation ISS. Drei der Tiere waren gentechnisch so verändert, dass sie mehr Pleiotrophin (PTN) produzierten, ein Protein, das bei der Entwicklung von Knochen eine Rolle spielt.

Protein PTN entscheidend

Die Mäuse, die über zusätzliches PTN verfügten, waren vor dem Knochenabbau geschützt. Sie verloren nur drei Prozent des Volumens ihrer Wirbelsäule, berichtet NewScientist. Bei den anderen Tieren lag der Knochenabbau bei 41,5 Prozent. Details der Studie wurden im Fachmagazin PLoS One http://plosone.org veröffentlicht. Diese Proteinbehandlung muss nun auch für Astronauten näher untersucht werden.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Michaela Monschein
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising