VORSCHAU
PRESSETERMINE
F. Hoffmann-La Roche AG
24.07.2014 00:00
Verein für Konsumenteninformation
24.07.2014 00:00
Lonza Group Ltd
24.07.2014 00:00




WETTER
Graz: heiter
29°
Innsbruck: heiter
26°
Linz: Gewitter
25°
Wien: heiter
27°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Mi, 21.03.2012 11:45
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20120321019 Forschung/Technologie, Produkte/Innovationen

Forscher entwickeln Robo-Qualle

Gerät dank Wasserstoffantrieb unbegrenzt lauffähig
Qualle: Forscher bauen Meerestier als Roboter nach (Foto: Sierra Blakely)
Qualle: Forscher bauen Meerestier als Roboter nach (Foto: Sierra Blakely)

Blacksburg (pte019/21.03.2012/11:45) - Forscher des Virginia Polytechnic Institute http://vt.edu haben eine robotische Qualle entwickelt. Diese ahmt ihr natürliches Vorbild in Sachen Bewegung nach und bezieht ihre Energie aus Wasserstoff. Dies macht die Maschine - zumindest in der Theorie - in einer Unterwasserumgebung unbegrenzt lauffähig. Die Wissenschaftler arbeiten nun an weiteren Verbesserungen.

Erste externe Nutzung von Wasserstoff

Wie Yonas Tadesse, Autor der dazugehörigen Studie, die im Journal "Smart Materials and Structure" veröffentlicht wurde, zu Protokoll gibt, handelt es sich seines Wissens nach um "den ersten Antrieb eines Unterwasser-Roboters, der auf externer Wasserstoffzufuhr basiert". Das Projekt wurde vom US Office of Naval Research http://www.onr.navy.mil finanziert, wo man sich zukünftigen Nutzen für die Navy und das Marine Corps erhofft.

Ähnlich wie das vorbildhafte Meerestier nutzt "Robo-Jelly" seinen Schirm, um sich vorwärts zu bewegen. Das Material, das dank "Smart Memory"-Eigenschaften seine Form stets in den Ursprungszustand zurückversetzen kann, formt mehrere, übereinanderliegende Schirme. Durch deren Kontraktion wird Wasser hinter die Qualle gepumpt, wodurch Rückstoß erzeugt wird.

Wärme verformt Oberfläche

Zur Energiegewinnung ist die "Haut" mit Kohlenstoff-Nanoröhrchen eingehüllt und mit schwarzem Platinpulver beschichtet. Dieses reagiert mit den Bestandteilen des Wassers, Sauerstoff und Wasserstoff und erzeugt dabei Wärme, die für die Verformung der Schirmkörper verantwortlich ist. Aktuell kann sich die Maschinenqualle jedoch nur vorwärts bewegen.

Das Team möchte nun die insgesamt acht glockenförmigen Schirme einzeln ansteuerbar machen. Damit will man die Bewegung der Qualle feintunen und sie in verschiedene Richtungen steuern können.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Pichler
Tel.: +43-1-81140-303
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising