VORSCHAU
PRESSETERMINE
Universität Wien, Institut für Zeitgeschichte
25.10.2014 00:00
der Kunstraum in den Ringstrassen Galerien
25.10.2014 00:00
Kulturquartier Ursulinenhof
25.10.2014 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: heiter
13°
Innsbruck: stark bewölkt
Linz: stark bewölkt
10°
Wien: wolkig
10°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Fr, 03.02.2012 13:55
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20120203026 Computer/Telekommunikation, Bildung/Karriere

Safer Internet Day 2012 hat Eltern im Blick

Erstmals auch Handbuch für Kindergärten geplant
Safer Internet Day 2012 (Foto: fotodienst.at/Jürgen Molner)
Safer Internet Day 2012 (Foto: fotodienst.at/Jürgen Molner)

Wien (pte026/03.02.2012/13:55) - Erstmals im Bundeskanzleramt http://bka.gv.at haben die Proponenten von Österreichs "Safer Internet Day 2012" heute, Freitag, unter dem Motto "Gemeinsam die Online-Welt entdecken - aber sicher" ihre diesjährigen Initiativen vorgestellt. An dem alljährlichen EU-Projekt zur Internetsicherheit und Medienkompetenz nehmen bereits 70 Länder teil. Die Möglichkeiten zur Vorsorge und Teilnahme reichen von Informationsmaterial über Tests und Workshops bis hin zu Eltern-Abenden in Schulen.

Kinder nicht allein lassen

Der Safer Internet Day 2012 richtet sich nach den Schulen 2011 mit seinem diesjährigen Angebot an die Eltern. Wie dazu eine jüngste market-Studie erhoben hat, fühlen sich Eltern hauptverantwortlich für den sicheren Umgang ihrer Kinder im Netz. Bereits 86 Prozent der Kinder nutzen das Web, ab 14 Jahren haben alle auch ein Handy. Allerdings nie oder nur selten surfen diese zusammen mit den Eltern im World Wide Web.

Fast alle Eltern möchten somit Bescheid wissen, was ihre Kids im Netz so treiben, aber nur die Hälfte davon erfährt es dann auch. 77 Prozent wünschen sich die Risiken der Internetnutzung mit ihren Kindern zu besprechen, tatsächlich tun es dann 46 Prozent. Noch deutlicher ist der Unterschied beim "Besprechen von Erlebnissen" im Web. Von 70 Prozent der Eltern kommen 38 Prozent dem auch wirklich nach.

Auftakt im Parlament

Zur "Interneterziehung" ihrer Kinder halten 71 Prozent der Eltern "Regeln" für am geeignetsten, danach folgen Filterprogramme (45 Prozent) und nur zu 19 Prozent sogenannte Kinder-Portale. Zu solchen Regeln zählen gleichermaßen, dass nicht alleine eingekauft werden dürfe, Beschränkungen der Nutzungsdauer, keine persönlichen Daten preis zu geben und keine Filme beziehungsweise Videos herunterzuladen.

"Der Reigen an Veranstaltungen zum Safer Internet Day 2012 ist wieder vielfältig und entspricht genau diesem Wunsch an Generationen übergreifendem Austausch", erklärt Bernhard Jungwirth, Koordinator von Saferinternet.at http://saferinternet.at , gegenüber pressetext. Ein erster Höhepunkt steigt am 7. Februar im Parlament, wo Jugendliche aus ganz Österreich die Abgeordneten über ihre "Safer Internet"-Anliegen informieren. Die Broschüren-Reihe "Elternratgeber" wurde 2012 um die Ausgabe "Handy, Smartphone & Co." erweitert. Erstmals an die Pädagoginnen in Kindergärten richtet sich das Handbuch "Echt oder fake?".

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Jürgen Molner
Tel.: +43-1-81140-310
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising