VORSCHAU
PRESSETERMINE
Haus der Bundespressekonferenz
23.07.2014 00:00
SIX Swiss Exchange
23.07.2014 00:00
Palmenhaus im Burggarten
23.07.2014 00:00




WETTER
Graz: Gewitter
27°
Innsbruck: Regen
22°
Linz: Regenschauer
24°
Wien: Regenschauer
26°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
BUSINESS
Di, 12.04.2011 11:30
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20110412019 Unternehmen/Finanzen, Handel/Dienstleistungen

Social Business: Kapitalismus und soziales Engagement

Soziale Unternehmer machen Nischen auf, wo Geschäfte funktionieren
Integration: Social Business kümmert sich um Randgruppen (Foto: pixelio.de/S. Hofschlaeger)
Integration: Social Business kümmert sich um Randgruppen (Foto: pixelio.de/S. Hofschlaeger)

Wiesbaden (pte019/12.04.2011/11:30) - Die Idee vom Social Business hat der Nobelpreisträger Muhammad Yunus in die Welt gesetzt. Der bangladesische Ökonom hat armen Menschen Kleinstkredite gegeben. Diese konnten mit dem wenigen Geld dennoch eine Geschäftsidee verwirklichen. In der Studie "Social Business in Deutschland 2030" von der EBS Business School http://www.ebs.edu soll das Prinzip auf die westlichen Staaten übertragen werden. "Die Idee von Social Business versuchen wir in die Industrienationen zu transferieren", sagt Inga-Lena Darkow, Professorin an der EBS Business School gegenüber pressetext.

"Die Wohlfahrtsverbände kümmern sich seit Jahrzehnten um benachteiligte Bevölkerungsgruppen. Wir versuchen eine Nische auszumachen, wo ein Geschäft funktioniert", erklärt Darkow. Die Studie räume mit einem Mythos auf, dass Sozialunternehmer Sozialromantiker oder realitätsferne Weltverbesserer sind. "Soziale Unternehmer sind keine Träumer", sagt die Professorin.

Ganz im Zeichen der Zeit

Vielmehr stehe Social Business ganz im Zeichen der Zeit - Unternehmen und Kunden seien sensibilisiert für die Thematik. "Social Business muss sich jedoch noch weiter standardisieren, spezialisieren und professionalisieren, um sich als Geschäftsmodell für Deutschland etablieren zu können", erklärte Darkow. Es geht nicht darum, Menschen wie in einer Behindertenwerkstatt arbeiten zu lassen.

Als positive Beispiele nennt die Professorin etwa ein IT-Unternehmen bei dem ausschließlich Autistien beschäftigt werden, eine Schule auf Rädern für Straßenkinder oder eine Führung von Blinden für Sehende durch ihre dunkle Welt. Es wird eben nicht nur gespendet. Mit dem sozialen und geschäftlichen Handeln möchten die sozialen Geschäftsleute nachhaltige Effekte erzeugen.

Social Business sei gleichsam die Bezeichnung für eine globale Bewegung, sagt Darkow. Deren Dynamik sei Yunus zu verdanken ist. Mit seiner Grameen Bank begründete der Wirtschaftswissenschaftler 1983 das Mikrokreditwesen. Die Ärmsten der Armen bekamen erstmalig die Gelegenheit, minimale Beträge zu leihen. Der Ansatz, wirtschaftliches Denken mit sozialem Nutzen zu verbinden, ist seither im Trend.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Oranus Mahmoodi
Tel.: +49-30-29770-2519
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising