VORSCHAU
PRESSETERMINE
Shopping-Center Sillpark
01.10.2016 00:00
Kultur- und Kongresszentrum
01.10.2016 00:00
Kirchliche Pädagogische Hochschule
01.10.2016 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten
30.09.2016 18:45 Value Management & Research AG
30.09.2016 18:30 Value Management & Research AG
30.09.2016 15:33 OpenLimit Holding AG


WETTER
Graz: heiter
24°
Innsbruck: heiter
25°
Linz: sonnig
23°
Wien: wolkig
25°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Do, 07.04.2011 10:00
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20110407010 Medizin/Wellness

Netzhaut aus Stammzellen im Labor hergestellt

Eines Tages sollen ganze Augen künstlich erzeugt werden
Auge: Komplexe Struktur lässt sich nachbilden (Foto: pixelio.de, Claudia Hautumm)
Auge: Komplexe Struktur lässt sich nachbilden (Foto: pixelio.de, Claudia Hautumm)

Kobe (pte010/07.04.2011/10:00) - Wissenschaftler des RIKEN Center for Developmental Biology http://www.riken.go.jp/engn haben im Labor aus tierischen Stammzellen mit der Retina jenen Teil des Auges hergestellt, der für das Sehen von entscheidender Bedeutung ist. Eines Tages könnte es laut Nature http://www.nature.com sogar möglich sein, ein Auge in einer Laborschale entstehen zu lassen. Dem Team um Yoshiki Sasai gelang es, dass sich Stammzellen von Mäusen mit der richtigen Mischung von Nährstoffen veränderten und anfingen eine künstliche Netzhaut zu bilden.

Neue Transplantationen in Sicht

Die kultivierten Stammzellen organisierten sich spontan selbst zu einer komplexen Struktur, die dem sich entwickelnden Auge eines Embryos glich. Die dreidimensionale Struktur mit mehreren Schichten erinnerte an eine optische Schale, also eine taschenähnliche Struktur, die sich am Ende in die äußeren und inneren Schichten der Retina verwandelt. Die Wissenschaftler waren selbst überrascht, wie gut sich die Zellen bei nur geringer Intervention von außen selbst organisierten. Damit seien ganz neue Möglichkeiten für die Transplantation von künstlichen Teilen der Retina und nicht nur von Zellen entstanden.

Die Wissenschaftler hoffen, dass dieser Ansatz es eines Tages erlauben wird, eine uneingeschränkte Menge von Retinazellen oder sogar ganze Netzhäute herzustellen. Sie könnten dann Patienten mit Einschränkungen der Sehkraft implantiert werden. Einem BBC-Bericht nach hat ein amerikanisches Biotechnologie-Unternehmen bereits die Lizenz für Tests mit Patienten erhalten, bei denen Stammzellen zur Behandlung von Blindheit eingesetzt werden.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Michaela Monschein
Tel.: +43-1-81140-0
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising