VORSCHAU
PRESSETERMINE
Haus der Geschichte, Großer Saal
30.10.2014 00:00
IHK Frankfurt am Main
30.10.2014 00:00
Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Einstein-Saal
30.10.2014 00:00




WETTER
Graz: sonnig
12°
Innsbruck: heiter
15°
Linz: heiter
12°
Wien: heiter
11°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
BUSINESS
Fr, 25.03.2011 13:05
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20110325020 Computer/Telekommunikation, Unternehmen/Finanzen

iPad-2-Start in Europa: Apples Server laufen heiß

Online-Store verzeichnet Bestellzeiten von zwei bis drei Wochen
iPad 2: Zieht auch viele Europäer in seinen Bann (Foto: apple.com)
iPad 2: Zieht auch viele Europäer in seinen Bann (Foto: apple.com)

Cupertino/Berlin (pte020/25.03.2011/13:05) - Der lang ersehnte Verkauf des iPad 2 in Europa hat begonnen - wieder einmal mit erwarteten Folgen für Apples IT-Infrastruktur. Die Server des Online-Stores kommen mit der geballten Nachfrage nicht mit. Doch selbst, wer sich eine Bestellung des Tablet-Alleskönners sichern konnte, wird aller Voraussicht nach noch länger darauf warten müssen. Laut Apple müssen sich Fans hierzulande wohl oder übel mit Bestellzeiten von zwei bis drei Wochen anfreunden.

Lieferengpass durch Japan

Die zweite Generation des Hightech-Geräts, das am 11. März dieses Jahres vorerst nur in den USA auf den Markt kam, hatte sofort Lieferengpässe nach sich gezogen (https://pressetext.com/news/110314015/). Verschärfend hinzu kommen für Apple nun die Folgen des Erdbebens in Japan. Es wird befürchtet, dass sich der aufgrund der großen Nachfrage ohnehin bestehende Lieferengpass noch weiter verschärft - der Nachschub für Bauteile aus Japan könnte stocken.

In den Apple-Filialen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und 22 weiteren Ländern wird der Verkauf am heutigen Freitag ab Punkt 17 Uhr gestartet. Ähnlich der Lage in den USA vor einigen Wochen dürften sich auch hierzulande schon Vorfeld lange Schlangen gebildet haben. Anders die Lage in Japan, einem großen Absatzmarkt für Apple. Hier wurde der Verkaufsstart wegen der Beben-, Tsunami- und nicht zuletzt atomaren Fukushima-Katastrophe verschoben.

2010 über 15 Mio. verkaufte Geräte

Kaum für möglich gehalten und von vielen Analysten als kurzlebige Geräteklasse abgetan, hat Apple vor rund einem Jahr den totgeglaubten Tablet-PCs neues Leben eingehaucht. Ein Blick auf die Verkaufsstatistik gibt Apples Vision recht. Allein im Geschäftsjahr 2010 hat der Konzern auf dem kalifornischen Cupertino 15 Mio. iPads verkauft und somit die Rivalen aus ihrem Tiefschlaf wachgeküsst (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/101102017/).

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising