VORSCHAU
PRESSETERMINE
SIX Swiss Exchange
27.07.2016 00:00
Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz
27.07.2016 00:00
LBS Haus
27.07.2016 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: heiter
29°
Innsbruck: Gewitter
26°
Linz: wolkig
26°
Wien: heiter
31°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Di, 08.03.2011 11:00
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20110308012 Medizin/Wellness

Harnröhre aus körpereigenem Gewebe geschaffen

Transplantat auch nach sechs Jahren noch voll funktionsfähig
Rettung: Die jungen Patienten wurden bei einem Unfall verletzt (Foto: aboutpixel.de/Steve_ohne_S)
Rettung: Die jungen Patienten wurden bei einem Unfall verletzt (Foto: aboutpixel.de/Steve_ohne_S)

Winston-Salem (pte012/08.03.2011/11:00) - Wissenschaftler des Wake Forest Institute for Regenerative Medicine http://www.wfubmc.edu/wfirm haben fünf mexikanische Jungen mit Harnröhren aus körpereigenen Gewebe behandelt, deren Harnwege geschädigt waren. Sie erklärten gegenüber The Lancet, dass es allen Patienten gut geht. Die Transplantate wurden vom Körper angenommen und alle Defekte sind behoben.

Dem Team um Anthony Atala war es in der Vergangenheit bereits gelungen, künstliche Harnblasen herzustellen. Derzeit arbeiten die Wissenschaftler an mehr als 30 verschiedenen Geweben und Organen.

Zellen aus Harnblase entnommen

Die Patienten sind zwischen zehn und 14 Jahre alt wurden bei Unfällen verletzt. Der erste Schritt bei der Schaffung neuer Harnröhren war die Entnahme einer kleinen Menge von Zellen aus der Harnblase jedes der Jungen. Aus diesen Proben isolierten die Wissenschafter jene Zellen, die sie zur Schaffung einer neuen Harnröhre brauchen würden. Diese Zellen, die zu Muskeln, Organwand und Stützgewebe werden sollten, wurden im Labor wochenlang mit Nährstoffen versorgt und vermehrt bis eine ausreichende Menge vorhanden war.

In einem nächsten Schritt wurden die Zellen auf einem natürlich abbaubaren Gitter aufgebracht. Zu einer Röhre geformt passten es die Wissenschaftler jedem Patienten individuell an. Nachdem die Zellen eine Woche Zeit gehabt hatten, das Gitter anzunehmen, wurden sie transplantiert. Nach sechs Jahren funktionieren die künstlichen Harnröhren noch immer, sind in Aussehen und Funktion gleich wie normale. Ohne diese Behandlung hätten diese Patienten eine künstliche Harnröhre erhalten müssen. Das Risiko eines Fehlschlages liegt hierbei bei rund 50 Prozent.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Michaela Monschein
Tel.: +43-1-81140-0
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
PRESSETEXT.TV
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising