VORSCHAU
PRESSETERMINE
Swiss Re AG
29.07.2016 00:00
SIX Swiss Exchange
29.07.2016 00:00
O.Ö. Kulturquartier Ursulinenhof
30.07.2016 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: wolkig
27°
Innsbruck: Regenschauer
25°
Linz: wolkig
24°
Wien: wolkig
30°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Do, 03.02.2011 11:30
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20110203016 Medizin/Wellness, Forschung/Technologie

Bypass-OP: Künstliche Blutgefäße ein Jahr haltbar

Wartezeit für die Herstellung der Implantate fällt weg
OP-Saal: Künstliche Blutgefäße für Bypassoperationen (Foto: Martin Büdenbender/pixelio.de)
OP-Saal: Künstliche Blutgefäße für Bypassoperationen (Foto: Martin Büdenbender/pixelio.de)

Morrisville (pte016/03.02.2011/11:30) - US-Wissenschaftler wollen in Zukunft Blutgefäße für Bypass-Operationen selbst herstellen. Die Forschung an Pavianen und Hunden legt nahe, dass diese künstlichen Blutgefäße bis zu einem Jahr lagerbar und bei jedem Patienten einsetzbar sind, berichten die Forscher in Science Translational Medicine http://stm.sciencemag.org .

Künstliches Röhrengerüst

Das Biotech-Unternehmen Humacyte http://www.humacyte.com , Wissenschaftler der Brody School of Medicine und des Duke University Medical Centre stellten dazu ein künstliches röhrenförmiges Gerüst her und fügten menschliche glatte Muskelzellen hinzu. Wachsen die Zellen, bilden sie aus Collagen ihre eigene Struktur und das Ausgangsmaterial wird abgebaut. Chemische Reinigungsmittel sollen die Zellen abtöten, damit die verbleibende Collagen-Röhre implantiert werden kann, ohne eine Immunreaktion auszulösen.

Diese Röhren können mindestens zwölf Monate lang gelagert werden. Als sie Pavianen eingesetzt wurden, blieb der normale Blutfluss auch nach einem sechsmonatigen Test erhalten. Die Kombination von Lagerungsmöglichkeit und allgemeiner Einsetzbarkeit hat die Wissenschaftler überzeugt. Dazu kommt noch, dass die Wartezeit für die Herstellung der Implantate wegfällt. Laura Niklason, Mitbegründerin von Humacyte, erklärte gegenüber der BBC, dass es so gelungen sei, die regenerative Medizin auf den nächsten Level zu bringen.

Erste Tests 2012

Für das neue Verfahren könnte es laut Niklason auch noch andere Anwendungsgebiete geben. Denkbar seien Haut, Bänder, Knorpel und andere einfache Gewebe, bei denen die Struktur für die Funktion entscheidend ist. Die Wissenschaftler hoffen, dass erste Tests der künstlichen Blutgefäße mit Patienten nächstes Jahr beginnen können. In Großbritannien sind koronare Herzerkrankungen die häufigste Todesursache. Jährlich werden 28.000 Bypass-Operationen durchgeführt.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Michaela Monschein
Tel.: +43-1-81140-0
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
PRESSETEXT.TV
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising