VORSCHAU
PRESSETERMINE
Télefonica BASECAMP
05.12.2016 00:00
Oesterreichische Nationalbank, Veranstaltungssaal, Erdgeschoss
05.12.2016 00:00
Presseclub München
05.12.2016 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten
05.12.2016 11:54 Deutsche Balaton AG
05.12.2016 09:54 solidare real estate holding plc
05.12.2016 09:20 Private Assets AG


WETTER
Graz: sonnig
Innsbruck: sonnig
Linz: sonnig
Wien: heiter
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Do, 30.09.2010 11:45
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20100930021 Kultur/Lifestyle, Medien/Kommunikation

Facebook und Co verlieren an Reiz

Social-Media-Aktivität fällt überraschend
Websurfer: Mehr User erzeugen im Verhältnis weniger Inhalte (Foto: aboutpixel.de, Rainer Sturm)
Websurfer: Mehr User erzeugen im Verhältnis weniger Inhalte (Foto: aboutpixel.de, Rainer Sturm)

Cambridge (pte021/30.09.2010/11:45) - Die anfänglich weitgehende Begeisterung für soziale Medien hat überraschend nachgelassen. Zwar sind Netzwerke wie Facebook und Twitter oder auch das Videoportal YouTube nach wie vor Publikumsmagneten. Die Motivation der User für eine aktive Teilnahme begann in diesem Jahr aber plötzlich zu leiden. Wie die Marktforscher von Forrester Research http://www.forrester.com aufzeigen, stellen die Nutzer verhältnismäßig weniger Inhalte online als noch im vergangenen Jahr. Ihre Aktivität schrumpft, obwohl die Social Networks nach wie vor steigende Userzahlen verzeichnen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/100929021/).

"Passiver als zu erwarten"

"Die Menschen zeigen sich in sozialen Medien viel passiver als zu erwarten", meint Branchenkenner Klaus Eck, Inhaber von Eck Kommunikation http://www.eck-kommunikation.de , im Gespräch mit pressetext. So besucht der überwiegende Großteil die Angebote nur, ohne sie jedoch aktiv zu nutzen. Lediglich rund zehn Prozent der Mitglieder erzeugen in sozialen Netzwerken Inhalte. Nur ein Prozent zeigt sich dabei als besonders aktiv. "Gleichzeitig hat die Reichweite der Medien aber enorm zugenommen", betont der Experte.

Kommuniziert wird sowohl im Internet als auch offline hauptsächlich von Meinungsbildnern. "Extrovertierte Personen wirken auch online stärker", sagt Eck gegenüber pressetext. Nach Forrester-Angaben nutzen beispielsweise rund ein Drittel der Internet-User YouTube, um Videos anderer User anzusehen. Nur zehn Prozent laden hingegen eigenen Content auf öffentlich zugängliche Seiten.

Kein Wachstum bei Content-Erzeugern

Die Zahl neuer Mitglieder von Social Networks ist im Verlauf des vergangenen Jahres weiter gestiegen - um elf Prozent in Europa, um 18 Prozent in China, um acht Prozent in den USA und um elf Prozent in Australien. "Kein Markt zeigte zwischen 2009 und 2010 hingegen Wachstum bei der Zahl an Menschen, die Social Content erzeugen", so Forrester. Den Marktforschern zufolge ist dies auch auf einen "Mangel an neuen Ideen, Inhalten und Perspektiven" zurückzuführen.

Die Gruppe der "Creators", die einen Blog betreiben, Videos und Musik hochladen oder Artikel verfassen, ist in den USA von 24 auf 23 Prozent der Online-Community geschrumpft. Der Anteil der "Critics", die Produkte bewerten, fremde Blogs kommentieren oder in Wikis und Diskussionsforen teilnehmen, fiel von 37 auf 33 Prozent. Gleichzeitig rutschte die Zahl der "Collectors", die beispielsweise Feeds abonnieren und Content zugunsten anderer User organisieren, von 21 auf 19 Prozent der Userschaft. Von 73 auf 68 Prozent ebenfalls geschrumpft ist die Gruppe der "Spectators", die lediglich von anderen Nutzern erzeugte Inhalte konsumieren.

Die "Joiner", die Accounts bei Facebook und Co haben und Networking-Seiten sporadisch besuchen, haben hingegen von 51 auf 59 Prozent zugenommen. Zudem fallen 31 Prozent der Nutzer in die Gruppe der "Conversationalists", die sich beispielsweise mit der Änderung von Statusmeldungen begnügen.

(Ende)

Aussender: pressetext.deutschland
Ansprechpartner: Manuel Haglmüller
Tel.: +43-1-811-40-315
E-Mail:
pressetext.deutschland
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising